Vorbereitungsspiele der Wild Wings beginnen mit Niederlage
Fällt nach Bruch des Unterarms für mehrere Wochen aus: Schwenningens Stürmer Marc El-Sayed. Bild: Blandin
Fällt nach Bruch des Unterarms für mehrere Wochen aus: Schwenningens Stürmer Marc El-Sayed. Bild: Blandin | Bild: Kai Blandin
Regionalsport schwarzwald
11.08.2017 22:58
Schwenninger DEL-Klub unterliegt am Freitag im ersten Test beim HC Thurgau in der Schweiz mit 2:4 Toren

Eishockey: (daz) Die Schwenninger Wild Wings haben am Freitagabend ihr erstes Vorbereitungsspiel beim HC Thurgau mit 2:4 (1:2, 1:1 0:1) Toren verloren. Markus Poukkula traf in der Partie zur 1:0-Führung der Wild Wings in Minute 9. Marc El-Sayed erzielte kurz den zwischenzeitlichen Ausgleich, bevor die Gastgeber noch zweimal zum 4:2-Erfolg trafen. Die Partie in Weinfelden zwischen dem deutschen DEL-Klub und dem Schweizer B-Ligisten verfolgten 938 Zuschauer.

Wir schon vorher bekannt, mussten die Neckarstädter auf die die angeschlagenen Dominik Bohac, Benedikt Brückner und Simon Danner verzichten. Passen musste kurzfristig ebenso Angreifer Istvan Bartalis. Ihn zwang eine Verletzung zur Pause. In der Partie war zunächst Abtasten angesagt. Dennoch wurde gutes Eishockey gezeigt. In Minute acht dezimierten sich die Gastgeber selbst. Im Überzahlspiel ließ sich Schwenningen nicht lange bitten. Abgeklärt wurde ein Angriff aufgebaut und Markus Poukkula nutzte eine Chance zum 0:1. Nun wollten auch die Gäste einmal auf der Strafbank Platz nehmen. Es erwischte Angreifer Stefan Giliati. Die Wild Wings überstanden diese Phase schadlos. Doch kaum waren die Schwenninger komplett, schlug es doch im eigenen Kasten ein. Michael Loosli überwand Torwart Dustin Strahlmeier zum 1:1 Ausgleich. Als schließlich Giliati zum zweiten Mal auf die Strafbank musste, nutzten die Eidgenossen das Powerplay zum 2:1. Toms Andersons ließ sic hals Torschütze feiern.

Mitte des zweiten Drittels gelang Marc El-Sayed im Nachschuss der Ausgleich. Wie vorher abgesprochen, wechselten die Schwenninger nun ihren Schlussmann. Marco Wölfl ging in den Kasten. Pech für ihn, dass er gleich den ersten Schuss aus dem Netz holen musste. Erneut war es der Lette Andersson, der für Thurgau traf. Da die Schwenninger ein Überzahlspiel nicht nutzen, wurden beim 2:3-Rückstand letztmals die Seiten gewechselt.

Die rund 150 SERC-Fans hofften vergeblich auf einen weiteren Treffer ihrer Mannschaft. Marcel Kurth und Anthony Rech vergaben ihre Chancen. Wie wichtig den Wild Wings eine Resultatsverbesserung war zeigt die Tatsache, dass sie ihren Keeper vom Eis nahmen. Allerdings traf Thomas Studer drei Sekunden vor Schluss für Thurgau in den leeren Kasten zum 4:2-Endstand.

Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare