Triberger Realschüler erhält Stipendium – sein Ziel ist das Abitur
Dragoljub Trifunovic wird durch das Stipendium „Talent im Land Baden-Württemberg“ gefördert. Seinen Bildungsweg begann er in Triberg.
Dragoljub Trifunovic wird durch das Stipendium „Talent im Land Baden-Württemberg“ gefördert. Seinen Bildungsweg begann er in Triberg. | Bild: Susanne Kammerer
Triberg
13.09.2017 19:21
Dragoljub Trifunovic meistert ein Auswahlverfahren mit 300 Bewerbern. Jetzt wird er von „Talent im Land Baden-Württemberg“ auf seinem Bildungsweg gefördert.

Dragoljub Trifunovic ist glücklich: Der 18-Jährige gehört zu einer Handvoll auserwählter Jugendlicher, die am Schülerstipendienprogramm „Talent im Land Baden-Württemberg“ teilnehmen dürfen.

Die Robert-Bosch-Stiftung und die Baden-Württemberg-Stiftung riefen dieses Stipendienprogramm für faire Bildungschancen vor einigen Jahren ins Leben, um Jugendliche zu unterstützen, deren Bildungsweg etwa durch mangelnde Unterstützung in Bildungsfragen, finanzielle Schwierigkeiten oder persönliche Belastungen erschwert ist. Jedes Jahr werden 50 Schülerinnen und Schüler aus dem „Ländle“ ins Programm mitaufgenommen und auf ihrem Weg zum Abitur begleitet und unterstützt.

Dragoljub Trifunovic bewarb sich vor zwei Jahren, mit ihm noch rund 300 andere Jugendliche. Das Bewerbungsverfahren war aufwendig, drei Auswahlrunden galt es, zu überstehen.

Die, die es in die letzte Runde geschafft hatten, wurden nach Stuttgart zur Robert-Bosch-Stiftung eingeladen. „Dort mussten wir uns vor einer Jury vorstellen und erklären, warum wir für dieses Stipendium geeignet sind“, beschreibt Dragoljub Trifunovic, der in Triberg aufgewachsen ist und mittlerweile in Villingen-Schwenningen wohnt.

Dass es schlussendlich für ihn geklappt hat, schätzt der angehende Abi­turient sehr. Verschiedene Seminare wie etwa zur Studienorientierung sowie Jahrgangs- und Regionalgruppentreffen leisten einen enormen Beitrag zur persönlichen Entwicklung der Stipendiaten. „Alleine wegen der vielen tollen Menschen, die ich bisher kennengelernt habe, hat sich das Stipendium schon gelohnt“, sagt Dragoljub Trifunovic. „Hier treffen viele Nationen und Kulturen aufeinander und das alles ohne Vorurteile oder gar Hass – alles ist einfach nur harmonisch.“

Ein wichtiger Punkt für ihn, Sprachen und Kulturen gilt sein besonderes Interesse. Das Studium, das er anstrebt, kommt daher nicht von ungefähr: BWL-International Business. Doch zunächst gilt es, das Abitur zu machen. Dragoljub Trifunovic besucht die Kaufmännischen Schulen I in Villingen-Schwenningen – 13. Klasse Wirtschaftsgymnasium, das Abitur steht also bevor.

Den Weg zur Hochschulreife konnte er dank des Stipendiums einschlagen. „Durch die finanzielle Unterstützung, die wir erhalten, kann ich mir Lernmaterial für die Schule kaufen. Außerdem bezahle ich die Busfahrkarte davon“, erzählt er. Sein schulisches Talent – an der Realschule Triberg erhielt er einst Urkunden für seine guten Leistungen – nutzt er außerdem, um jüngeren Schülern Nachhilfe zu geben.

Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare