Acht Kinder in Grundschulförderklasse Löffingen eingeschult
Die Schultüte in der Hand und den Schulranzen auf dem Rücken, so warten die acht Schüler der Grundschulförderklasse auf ihren ersten Unterricht. Stehend von links Rektorin Saskia Bea, die Vorsitzende des Fördervereins Brigitte Werder, Erzieherin Andrea Lauble und Antonia Winterhalder.
Die Schultüte in der Hand und den Schulranzen auf dem Rücken, so warten die acht Schüler der Grundschulförderklasse auf ihren ersten Unterricht. Stehend von links Rektorin Saskia Bea, die Vorsitzende des Fördervereins Brigitte Werder, Erzieherin Andrea Lauble und Antonia Winterhalder. | Bild: Gerold Bächle
Löffingen
13.09.2017 19:53
Schulreife in einem Jahr als Ziel. Kinder werden auf den Besuch einer regulären Grundschule vorbereitet.

Aufregung herrschte bei den acht Schülern der Grundschulförderklasse (GFK) bei ihrer Einschulung. „Lauter Jungs“, informierte Rektorin Sakia Bea, welche die jüngsten Schüler begrüßte. Man sei schon ein wenig erstaunt, dass ledig acht Kinder – sie kommen aus Löffingen, Eisenbach und Hinterzarten – in der Förderklasse eingeschult werden. Die Kapazitätsgrenze liege bei 16 Schülern.

Gespannt saßen sie mit ihren Schulranzen und Schultüten auf ihren Stühlen, um ihren ersten Tag zu erleben. Die Klasse zwei überraschte die GFK-Schüler mit der Vogelhochzeit. Per Handschlag begrüßte Andrea Lauble – sie ist für die Klasse verantwortlich – ihre neuen Schüler. Unterstützung bekommt sie durch die 19-jährige Antonia Winterhalder, die ein freiwilliges soziales Jahr absolviert. „Sechs Unterrichtsstunden pro Woche fallen in ihr Aufgabengebiet“, erzählt Rektorin Saskia Bea. Bedauerlicherweise fehlen in der Grundschule immer noch zwei Lehrer. Sie hatte gehofft, dass bis zu Anfang des Schuljahrs diese freien Stellen besetzt werden könnten. Doch vor Ende des Jahres wird es wohl keine Entscheidung geben. Sobald die vakanten Lehrerstellen besetzt sind, könnten wieder zusätzliche Unterrichtsstunden gegeben werden.

Im Jahr 2003 wurde die Grundschulförderklasse (GFK) in Löffingen eingerichtet, um Kinder speziell zu fördern, um den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule zu erleichtern und in einem Jahr die Schulreife zu erlangen. Aufgenommen werden schulpflichte Kinder mit Wahrnehmungsstörungen, Schwierigkeiten in der Fein- und Grobmotorik, sowie mit den Merkfähigkeiten, Kinder mit sozialen Schwierigkeiten und Kinder, die unkonzentriert und leicht ablenkbar sind. Diese Defizite werden mittels gezielten Förderungen und freiem Spiel behoben oder reduziert. Organisiert wird dies durch Bewegung, Spiel und Sport, basteln und werken, musizieren und singen, experimentieren, lauschen und erzählen, geleitetes Spiel, sowie spezielle individuelle Förderprogramm. Die Förderbereiche liegen in der Wahrnehmung, Grobmotorik, Empathie, soziales Miteinander, Lautendifferenzierung, Logisches Denken, Ausdauer, Feinmotorik, Konzentration, Impulssteuerung, geistige Flexibilität, Arbeitsgedächtnis, Sprache, Konfliktlösestrategien und Merkfähigkeit. Das Motto in der Grundschulförderklasse heißt „Geduld , Zuneigung und fördernde Beschäftigung, denn man lernt, was man tut… Nichts motiviert mehr als der Erfolg.“

Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare