Nur wenige Ausraster am Schmutzigen Dunschdig
Singen
09.02.2018 15:26
Singener Polizei zieht eine weitgehend positive Bilanz. Das begründet sie unter anderem mit der Präventionsarbeit der Jugendschutzstreifen.

Die Singener Polizei kann für den "Schmotzige Dunschtig" eine insgesamt positive Bilanz ziehen. Das geht aus der aktuellen Pressemeldung hervor. Durch ihre starke Präsenz, seien insbesondere am Hohgarten sich anbahnende Streitigkeiten frühzeitig erkannt und unterbunden worden. Von Jugendschutzstreifen gemeinsam mit der Singener Kriminalprävention wurden zahlreiche, bereits erkennbar alkoholisierte Jugendliche angesprochen und ein mögliches Aggressionspotential frühzeitig reduziert. So konnten Auseinandersetzungen verhindert werden konnten.

Etwas rauer ging es dann aber am Donnerstagabend um 20.45 Uhr zu, als ein 16-Jähriger auf das Dach eines am Hohgarten abgestellten Polizeifahrzeugs kletterte und sich dabei von einem weiteren 16-jährigen Freund filmen ließ. Der vom Autodach geholte Jugendliche wurde kurzzeitig in Gewahrsam genommen und in das Dienstfahrzeug gesetzt. Bei dem filmenden Jugendlichen stellten die Beamten laut Polizeibericht das Handy mit der Aufnahme sicher. Der Jugendliche flüchtete, kam aber wenig später zurück, um mit noch seinem im Dienstwagen sitzenden Freund Kontakt aufzunehmen. Dabei gelang es den Beamten, den alkoholisierten Jugendlichen festzuhalten. Der wehrte sich und beleidigte die Einsatzkräfte. Ein Beamter wurde leicht verletzt. Der Jugendliche wurde in Gewahrsam genommen, während sein Freund nach einem Platzverweis einem Angehörigen überstellt werden konnte. Ob am Dienstfahrzeug ein Schaden entstanden ist, muss noch festgestellt werden.

Am Freitagmorgen, gegen 1.30 Uhr, mussten mehrere Streifen in die Freiheitstraße zum Parkplatz der Peter und Paul Kirche ausrücken, nachdem dort zwei Personengruppen in Streit geraten waren. Die erste Polizeistreife konnte die Personen durch massive Ansprache und der Androhung von Zwangsmaßnahmen trennen und nach dem Eintreffen der weiteren Streifen die insgesamt rund 15 beteiligten Personen endgültig besänftigen. Ein Beteiligter wurde bei der Auseinandersetzung durch einen Schlag an den Kopf leicht verletzt. Weshalb die Personen, die zunächst gemeinsam feierten, in Streit gerieten, steht noch nicht fest. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung.

Ihre Meinung ist uns wichtig