Holzer zollen alten Menschen ihren Respekt
Mitnehmen – auch im Alter. Pflegerin Alexandra Hepfner nimmt Doris Gaßner beim Auftritt der Holzhauer liebevoll an die Hand. Bild: Christine Göcke
Mitnehmen – auch im Alter. Pflegerin Alexandra Hepfner nimmt Doris Gaßner beim Auftritt der Holzhauer liebevoll an die Hand. Bild: Christine Göcke
Radolfzell
09.02.2018 12:59
Bei der Fasnet im Heilig-Geist-Spital würdigen die Radolfzeller Narren die Lebensleistung alter Menschen.

Narri Narro für alle – seit ungefähr 1951 besuchen die Holzhauer in der Fasnet die Bewohner des Heilig-Geist-Spitals. Auch der hohe Narrenrat ließ sich am Mittwochnachmittag blicken und nicht lumpen. Bei so manch knarzigem und witzigem Soecherversle (Fasnachtsspruch) gehen laut Oberholzer Roland Zimmer die Menschen besonders mit. Bei manch einem tauchte sicherlich der eine oder andere Fasnachtsumzug in der Erinnerung auf.

Auch für Doris (88) und Manfred (92) Gaßner aus Böhringen ist dieser Besuch der Holzer ein Höhepunkt im Alltag des Pflegeheims. So oft kommen die beiden nicht mehr unter Leute und freuen sich über die närrische Abwechslung. Nachdem Manfred Gaßner letztes Jahr sehr schwer erkrankte und nur dank engagierter Pfleger und Ärzte überlebte, konnte er dieses Jahr den Auftritt wieder genießen. Zusammen mit seiner Frau Doris lebt er seit Januar 2017 in dem Heim. Und man sah, was für die älteren Menschen besonders zählt: Aufmerksamkeit, liebevolle Fürsorge und Zeit schenken. Nicht nur in der Fasnet.

Im Alltag machen das vor allem die Pfleger – beim Ehepaar Gaßner war es an diesem Nachmittag Alexandra Hepfner. Als sie die Hand von Doris Hepfner nahm, berührte sie sie nicht nur, sondern zeigte ihr "Du bist dabei, du gehörst dazu." Das "Noch" – mag hier so manchem auf der Zunge liegen. Aber die Menschen verbringen hier ihren Lebensabend. Man muss das nicht "noch" betonen. Es geht um das, was Pfleger und Ärzte im Heilig-Geist-Spital täglich – und die Narrenvereine an Fasnet – leisten: Den alten Menschen Lebensqualität schenken.

Auch wenn die Gaßners 65 Jahre verheiratet sind und die eiserne Hochzeit feierten, gehören sie vielleicht zum alten Eisen, aber altes Eisen braucht man. Sie waren aktiv im Deutschen Familienverband Radolfzell und vieles mehr. Als lebende "Archive" haben sie Situationen erlebt, die zwar längst vergangen sind, aber die Vergangenheit mit der Gegenwart verbinden. Dabei entstehen neue Perspektiven, die auch zukünftige Entscheidungen beeinflussen. Altes, aber wertvolles Eisen, das gut gepflegt sein will – auch dessen Seele. In der Fasnet waren die Holzer die Ersten.

Ihre Meinung ist uns wichtig