Wie Sie den ORF in der Grenzregion empfangen können
Das Aus für analoges Fernsehen ist beschlossen. Termin ist der 30. Juni 2017.
Mit neuer Technik und ein bisschen Glück kann der ORF in der Grenzregion empfangen werden. | Bild: Britta Pedersen
Fernsehen
19.12.2017 14:05
Seit der Abschaltung des analogen Kabelfernsehens zugunsten größerer digitaler Vielfalt vermissen viele Zuschauer in der Grenzregion die Sender des Österreichischen Rundfunks ORF. Im Oktober fiel auch noch das digitale Antennensignal DVB-T aus dem Nachbarland weg. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit ein bisschen Glück dennoch in den Genuss kommen können.

Warum ist der ORF nicht mehr im Kabelfernsehen zu empfangen?

Diesen Sommer hat der Kabelnetzbetreiber Unitymedia einen großen Schritt vollzogen und das analoge Signal zugunsten des digitalen Betriebs komplett abgeschaltet. Das ergibt Sinn, denn die analoge Technik ist nicht zukunftsfähig und verschlingt eine Menge an Bandbreite, die jetzt für digitale Sender in besserer Qualität (zum Teil in HD) genutzt wird. Leider verschwand im Zuge dieser Umstellung auch der Kanal ORF1 aus dem Programmangebot. Verfügbar ist nun nur noch ORF2E (für Europe), eine abgespeckte Variante des ORF2, bei der viele Sendungen aufgrund von fehlenden Lizenzen nicht übertragen werden. 

Warum hat Unitymedia die Sender des ORF nicht mehr im Angebot?

Rein technisch wäre es zwar möglich, die Sender nur im grenznahen Bereich einzuspeisen, so wie es auch jahrelang der Fall war. Allerdings gab es wohl immer wieder Probleme mit Rechteinhabern, die die Ausstrahlung des ORF in Deutschland verhindern wollten. Vermutlich hat man sich dann darauf geeinigt, die Ausstrahlung im deutschen Kabelnetz mehr oder weniger ganz zu beenden. 

Warum ist das Schweizer Fernsehen SRF noch im digitalen Kabel?

Tatsächlich sind die beiden Sender SRF1 und SRF2 noch im grenznahen Gebiet eingespeist, allerdings in einer recht überschaubaren Qualität. Darüber hinaus blockte Unitymedia das Signal mehrmals bei internationalen Fußballübertragungen. Dahinter könnte der deutsche Rechteinhaber Sky stehen. Beim Kabelbetreiber Unitymedia weiß man um die Beliebheit der Sender bei den deutschen Kunden. Womöglich deshalb gelang eine Einigung über die weitere Einspeisung.

Ich empfange den ORF nicht mehr über Antenne, woran liegt das?

Im Oktober wurde das digitale terrestrische Signal DVB-T für den Raum Vorarlberg zugunsten des Nachfolgestandards DVB-T2 eingestellt. DVB-T2 kann Sender auch hochauflösend, also in HD, senden. 

Wie kann ich den ORF wieder empfangen?

Dazu benötigen Sie einen Fernseher, der DVB-T2 empfangen kann. Quasi alle neueren Modelle seit 2016 können dies. Alternativ benötigen Sie eine Set-Top-Box, die Sie im Elektonikfachhandel für etwa 30 bis 70 Euro erhalten. Außerdem benötigen Sie am besten eine Dach-oder Außenantenne beziehungsweise eine Zimmerantenne, die nah am Fenster platziert werden sollte. Mit etwas Glück kommen Sie dann in der Bodenseeregion in den Genuss der ORF-Programme. Der DVB-T2-Standard ist zudem abwärtskompatibel, das heißt, Sie können auch weiterhin die deutschen und Schweizer Programme über den alten Standard DVB-T empfangen. Über DVB-T beziehungsweise DVB-T2 empfangen Sie neben SRF1 und SRF2 auch den Kanal SRFInfo, sowie neben ORF1 und ORF2 auch die österreichischen Privatsender ATV und ATV2.

Ist das zukunftssicher?

Mit dem Standard DVB-T2 können Sie nichts falsch machen. Einen Wermutstropfen hat die Sache allerdings: Der ORF garantiert eine freie Ausstrahlung seiner Sender ORF1 und ORF2 in Standardauflösung nur bis 2019. Wenn Sie den ORF in HD-Qualität über Antenne oder Satellit sehen möchten, benötigen Sie eine Freischaltung und spezielle Hardware, die in der Regel nur an österreichische Haushalte versendet wird. Falls Sie sich einen neuen Fernseher oder Set-Top-Box zulegen wollen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass das Modell das grüne Logo für DVB-T2 HD trägt, damit ist gewährleistet, dass Sie auch die deutschen Sender über DVB-T2 empfangen können. Eine Liste kompatibler Geräte finden Sie hier. Eine Umstellung auf DVB-T2 für die deutschen Sender ist für den Herbst 2018 geplant. 

Gibt es noch andere Möglichkeiten, den ORF zu empfangen?

Der ORF bietet sein Programm auch als kostenlosen Livestream im Internet an. Allerdings sind viele Sendungen mit einem sogenannten Geoblocking versehen. Mit einer deutschen IP-Adresse schauen Sie also in die Röhre. Abhilfe schaffen hier sogenannte VPN-Dienste, die ausländische IP-Adressen zuweisen können.

Was ist mit den Kanälen aus der Schweiz?

In der Schweiz ist eine Umstellung auf DVB-T2 bislang nicht vorgesehen. Die Sender sind im Bodenseegebiet bei entsprechender Ausrüstung in Standard-Auflösung frei empfangbar.

Gibt es in Deutschland eine Umstellung auf DVB-T2?

Ja, dieses Jahr wurden bereits einige Ballungsgebiete umgestellt. Bis Mitte 2019 stellt der öffentlich-rechtliche Rundfunk endgültig auf den neuen Standard um. In der Bodenseeregion dauert dies voraussichtlich noch bis Herbst 2018. 

Ihre Meinung ist uns wichtig