Videofilmaufnahmen im Konstanzer Seniorenzentrum
Das Tanzpaar Gelasio Lopez und Pilar Ramona Marino spricht mit Alex Behning (vorne von links). Dahinter Filmer Peter Schottmüller und Emilio, Sohn des Paares (von links).
Das Tanzpaar Gelasio Lopez und Pilar Ramona Marino spricht mit Alex Behning (vorne von links). Dahinter Filmer Peter Schottmüller und Emilio, Sohn des Paares (von links). | Bild: nic
Konstanz
13.12.2014 01:39
Filmaufnahmen für das Video zum Lied „Zeit steht still“ von Alex Behning im Margarete-Blarer-Haus
Konstanz interessiert Sie?

Bestellen Sie den Gratis-Newsletter "Wasserstand" von Redaktionsleiter Jörg-Peter Rau.

Sowas hat das Parkcafé im Seniorenzentrum an der Laube sicher noch nicht erlebt. Irgendwie schwebten Bob Dylan, John Lee Hooker und Van Morrison durch das ehrwürdige Gemäuer, seine musikalisch ihn prägenden Ziehväter, als der Wahlkonstanzer Alex Behning gemeinsam mit dem Werbe- und Imagefilmer Peter Schottmüller dort ein Video drehte. Zehn Senioren aus der Anlage Betreutes Wohnen des Margarete-Blarer-Hauses gaben die gutaufgelegte Szenerie für die Verfilmung des Liedes „Zeit steht still“ des neuen Behning-Albums „Hinterhofschuhe aus New York“.

Und sie hatten ihren Spaß beim Sonderauftritt an diesem Sonntagnachmittag im künstlich farbig ausgeleuchteten Parkcafé, saßen vergnügt bei Kaffee und Kuchen mitten zwischen dem professionellen Equipment der Filmcrew. „Ach, es gefällt mir recht gut, es ist eine angenehme und nette Geselligkeit hier“, beschrieb Ilse Waldraff den Nachmittag mit den eher ungewöhnlichen Gästen. Und Sieglinde Kindermann hatte das Lied „spontan gut gefallen. Das ist eine eingängige Melodie zum Mitsingen. Und wir sind nicht alleine.“ Als es gegen 17 Uhr schonmal ein Gläschen Weißwein gab, tat das der guten Stimmung keinen Abbruch.

Alex Behning hatte aber in Zusammenwirkung mit der Pflegedienstleitung des Blarer-Hauses auch gut vorgearbeitet. Da es in dem Lied „Zeit steht still“ um Glück und Zufriedenheit geht, wurden die Statisten bestens betreut, die Musik vorher vorgestellt, so waren sie letztlich „Feuer und Flamme, haben sich mordsmäßig gut unterhalten“. Behning weiß mit Menschen umzugehen, fühlte sich in ihrem Kreis sichtlich wohl. Und, nicht unwichtig, „das tut ihnen mal ganz gut“. Im Alltag der Alten ganz sicher. Und im Geiste des Bob Dylan? Passt. Der ist auch schon 73.

Nachdem die Herrschaften farbig sortiert zur Zufriedenheit von Kameramann Peter Schottmüller an der Kaffeetafel platziert worden waren und Behning – so ein Video muss schließlich ordentlich sein – Handtaschen weggehängt und Gehstöcke aus dem Sichtfeld geräumt hatte, wurden die Aufnahmen gemacht. Zentrale Szene ist der langsame, liebevolle Tanz des spanischen Ehepaares Gelasio Lopez (65) und seiner Ehefrau Pilar Ramona Marino (67) aus Herisau/Schweiz, die eigens dafür angereist waren. Und so, wie es aussieht, war es für alle Beteiligten ein erfolgreicher Nachmittag. „Wir wollten diese Session schön aufnehmen. Einfach glückliche Menschen zeigen, die gemeinsam alt werden und das auch genießen. Und das,“, so Behning gestern, „ist voll rübergekommen. Es ist super geworden.“ So wird es am Samstagnachmittag im Blarerhaus sicher sehr vergnüglich werden, wenn die Beteiligten die Premiere des Videos erleben. Anschließend wird es ins Internet gestellt.


Zur Person

Alex Behning (45), geboren in Wilster in Schleswig-Holstein, kam vor zehn Jahren nach Konstanz; Sänger und Gitarrist; spielt unter anderem mit Gaby Wunderlich („Schwester Gaby“), Peter Evers und Klaus Wilsrecht-Zahn in seiner Band „Wilster Ortseinfahrt“ und auf der neuen Platte. Mit Hilfe der Crowdfunding-Plattform Startnext hat er im Sommer seine erste selbst produziert Schallplatte (Vinyl+CD) „Hinterhofschuhe aus New York“ produziert; im Herbst wurde das Album in den Kategorien „Lieder und Songs“ sowie „Blues“ für den Deutschen Schallplattenpreis nominiert; das Lied „Abfahrt nach Liverpool“ stand im November auf Platz 1 der Liederbestenliste.
0 Kommentare