Sportsfreund Klinger hat in Gottmadingen wieder was zu lachen
Als olymipscher Skifahrer muss Bürgermeister Michael Klinger knifflige Aufgaben lössen, die durch die Gerstensack-Zunfträte (von links) Christof Rüede (etwas verdeckt), Thomas Binder, Louis Feucht, Cedric Baur und Marius Raff gestellt werden. Bilder: Albert Bittlingmaier
Als olymipscher Skifahrer muss Bürgermeister Michael Klinger knifflige Aufgaben lössen, die durch die Gerstensack-Zunfträte (von links) Christof Rüede (etwas verdeckt), Thomas Binder, Louis Feucht, Cedric Baur und Marius Raff gestellt werden. Bilder: Albert Bittlingmaier | Bild: Albert Bittlingmaier
Mit origineller Kostümierung erfreut sich diese Frauengruppe als Schulklasse am Narrenstreich und zieht dann weiter durch das Gottmadinger Narrennest.
Mit origineller Kostümierung erfreut sich diese Frauengruppe als Schulklasse am Narrenstreich und zieht dann weiter durch das Gottmadinger Narrennest. | Bild: Albert Bittlingamier
Gottmadingen
08.02.2018 18:17
Die Gerstensäcke testen den leidgeprüften Bürgermeister als Olympioniken. Er gibt an die Narren klare Aufträge, um Probleme in der Gemeinde zu lösen.

Selten sahen die Gottmadinger ihren Bürgermeister in den vergangenen Wochen so gut gelaunt wie am gestrigen Schmotzigen Dunschdig. Zu ernst sind die kommunalpolitischen Themen, wie beim heftigen Anwohner-Protest gegen ein geplantes Gewerbegebiet. Nachdem ihn die Narren vor der Absetzung auf die Bühne gezerrt hatten, sprühte Klinger nur so Redseligkeit und Tatendrang. Geradezu heilfroh schien er, zumindest vorübergehend das Zepter als Gemeindechef abgeben zu dürfen. Er trat als verhinderter Ski-Olympionike an. "Leider bin ich bei der Doping-Probe durchgefallen, weil ich zuvor das Zunftbier der Gerstensäcke getrunken habe", bekannte der Bürgermeister lautstark. Dennoch verlangten die Narren von Klinger einen ausgiebigen Test, der nicht nur den Körper, sondern auch den Geist auf den Prüfstand stellen sollte.

"Michael, du schlaffer Hüne, komm her auf unsere Fitness-Bühne. Mit unserem Programm, mir mond jetzt e weng protze, duesch denn vor Kraft nur so strotze", warf ihm Zunftrat Thomas Binder zu. Dessen Gerstensack-Kollegen Cedric Baur, Christof Rüede, Louis Feucht und Marius Raff stellten knifflige Aufgaben. Per Ski und auf Holzklötzen musste Klinger seine Bahnen ziehen, einen vollen Bierkrug stemmen und das Gerstengebräu in ganz kleinen und großen Gläsern trinken. Dazu animierten die Gerstensack-Zunfträte analog zum Ski-Springen das Publikum zu "Ziiiiiiiieh"-Rufen. Und das sorgte für beste Motivation. Klinger zeigte sich weitaus zugfester als die Narren.



» alle Bilder ansehen

Bei einem der Intelligenz-Tests musste aber der frühere Zunftmeister Peter Baur herhalten, damit der Pädagoge eine mathematische Aufgabe perfekt lösen konnte. Beim Schneeball-Weitwurf traf der Bürgermeister ins Schwarze. Die Macht rissen die Gerstensäcke dann durch Zunftchef John Weber und Zeremonienmeister Christoph Graf endgültig an sich. Klinger ließ dies letztlich ohne großen Widerspruch geschehen, stellte aber klare Forderungen. "Ich erwarte, dass in eurer Amtszeit, das neue Heim für Asylbewohner erstellt ist, mit dem Bau der Schule zumindest begonnen und das Thema Gewerbegebiet endgültig geklärt wird", betonte Klinger. Die Gerstensack-Kapelle des Musikvereins Gottmadingen sorgte mit dafür, dass das große närrische Publikum seinen Spaß an diesem Narrenstreich hatte. Darunter auch originell kostümierte Gruppen, die anschließend weiter durch das Dorf zogen.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig