Kirchenchor St. Michael Höchenschwand feiert 2018 sein 180-jähriges Bestehen
Ehrungen beim Kirchenchor St. Michael (v. l.): Aloisya Seidel, Pfarrer Ivan Hoyanic, Gisela Satzer, Tina Schnyder, Elfriede Schwarzenhölzer, Alois Heinen (Ehrenvorsitzender), Erna Villinger und Anni Vogelbacher. Es fehlt Heinz Kohlbrenner. <em>Bild: S. Pichler</em>
Ehrungen beim Kirchenchor St. Michael (v. l.): Aloisya Seidel, Pfarrer Ivan Hoyanic, Gisela Satzer, Tina Schnyder, Elfriede Schwarzenhölzer, Alois Heinen (Ehrenvorsitzender), Erna Villinger und Anni Vogelbacher. Es fehlt Heinz Kohlbrenner. Bild: S. Pichler
Höchenschwand
26.11.2017 22:05
Der Kirchenchor St. Michael Höchenschwand feiert seinen 180. Geburtstag am 6. Januar in einem Gottesdienst. Für einen Projektchor suchen die Sänger noch Mitstreiter, ebenso würden sie sich über Verstärkung freuen.

Einstimmig entlasteten die Mitglieder des katholischen Kirchenchores St. Michael Höchenschwand in der Hauptversammlung am Freitag das Vorstandsteam um die Vorsitzende Anni Vogelbacher. Die Amtsgeschäfte der erkrankten Kassiererin Edith Baumgartner führt bis auf weiteres Angelika Wewer.

Präses Pfarrer Ivan Hoyanic nahm mit Anni Vogelbacher die anstehenden Ehrungen vor. So erhielt die Sängerin Tina Schnyder für ihre 25-jährige aktive Zugehörigkeit zum Kirchenchor eine Urkunde des Diözesan-Cäcilienverbandes Freiburg. Die Ehrung für Edith Baumgartner, die ebenfalls 25 Jahre dem Kirchenchor angehört, wird durch Pfarrer Hoyanic und Anni Vogelbacher nachgeholt. Weitere vereinsinterne Ehrungen gab es für Heinz Kohlbrenner (fünf Jahre), Aloisya Seidel (zehn), Anni Vogelbacher (15), Elfriede Schwarzenhölzer (20), Erna Villinger (30) und Gisela Satzer (55). Pfarrer Ivan Hoyanic bedankte sich bei allen Geehrten mit persönlichen Präsenten.

Schriftführerin Ingrid Mach ging in einem kurzweiligen Bericht auf das vergangene Vereinsjahr ein. Die 29 Chormitglieder bewältigten 44 Proben und 19 Auftritte. So sang der Kirchenchor bei den Festgottesdiensten aller Kirchenfeste oder den Feierlichkeiten zu den Kirchenpatrozinien in der Gemeinde. Die Chormitglieder gestalteten auch zwei Liederabende mit dem gemischten Chor Amrigschwand im Kursaal und beteiligten sich an den Dekanats-Chortagen in Bad Säckingen. Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz. So unternahm der Chor eine Ausfahrt zu den Bregenzer Festspielen.

Chorleiterin Gisela Satzer zeigte sich mit den Leistungen des Chores sehr zufrieden. Besonders bedankte sie sich beim Vorstand, den beiden Notenwarten und der Organistin Franziska Rogg. Problematisch sah Gisela Satzer den Ausfall einiger Stimmen im Sopran. „Wir haben bisher keinen Gottesdienst absagen müssen, aber wir müssen uns dringend verstärken, denn es wird für mich immer schwieriger, ein Programm auszusuchen“, unterstrich Gisela Satzer. Die Arbeit werde auch in Zukunft nicht weniger. "Aber mit Hoffnung, Zuversicht und Freude werden wir die zukünftigen Aufgaben bewältigen", schloss die beliebte Chorleiterin. Für guten Probenbesuch wurden sieben Sänger geehrt. Nur einmal gefehlt hatte Hildegard Behringer.

Gemeinderätin Eva Jenzen-Georgii entlastete den Vorstand und bedankte sich im Namen der Gemeinde für die Gestaltung des Gottesdienstes bei der Einweihung des neuen Rathauses und lobte die Liedauswahl in der Kirche.

Der Verein

  • Der Verein: Der katholische Kirchenchor St. Michael zählt zu den ältesten Vereinen in Höchenschwand und feiert 2018 sein 180-jähriges Bestehen. 1987 erhielt der Verein die Palestrina-Medaille, eine hohe Auszeichnung für Kirchenmusiker.
  • Die Suche: Der Chor sucht neue Mitglieder. Auch für einen Projektchor, der am 6. Januar 2018 beim Gottesdienst zum 180-jährigen Bestehen in der Kirche singen soll, sucht der Chor Mitstreiter. Auskünfte gibt Anni Vogelbacher, Telefon 07672/480 93 96.
Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare