Pfarreifasnet: Anny Hamm (103) glänzt mit toller Büttenrede
Anny Hamm, Deutschlands wohl älteste Büttenrednerin, beglückte ihr Publikum bei der Pfarreifasnet mit einer fast 45 Minuten langen Rede zum Stadtgeschehen.<sup></sup><sup></sup>
Anny Hamm, Deutschlands wohl älteste Büttenrednerin, beglückte ihr Publikum bei der Pfarreifasnet mit einer fast 45 Minuten langen Rede zum Stadtgeschehen. | Bild: Stef Manzini
Überlingen
07.02.2018 17:40
Da strahlte Überlingens Oberbürgermeister Jan Zeitler: Bei der Pfarreifasnet im Überlinger Pfarrsaal bekam er von der wohl prominentesten Seniorin der Stadt eine Karbatsche überreicht. Die sei nicht zum Schnellen, vielmehr aus Marzipan und versüße ihm damit die ohnehin unvergleichliche Überlinger Fasnet, erklärte Anny Hamm mit dem ihr eigenen Schmunzeln im Gesicht. Anfang November hatte sie ihren 103. Geburtstag gefeiert. Ohnehin zollte Deutschlands wohl älteste Büttenrednerin dem Überlinger Rathaus-Chef viel Lob und machte kein Hehl daraus, dass sie ein "Jan-Zeitler-Fan" ist

Bei der Pfarreifasnet im vollbesetzten neuen Pfarrsaal bezeichnete Hamm in ihrer Rolle als Weinkönigin den Bürgermeister als guten Jahrgang, es könnte allerdings sein, dass dieser "zehn Jahre muss reifen, bis das auch die Räte begreifen". Unter zustimmendem Applaus und viel Gelächter holte die große alte Dame dann aus zum alljährlich pointierten Rundumschlag der Stadtgeschichten des vergangenen Jahres. Nun bekam auch der Oberbürgermeister sein Fett weg und ertrug dies gut gelaunt und mit Fassung. Zum Chantilly-Platz: "Wenn die Stadt platt macht, was da grünt, hat sie die LGS gar nicht verdient."

Zur Debatte um den Motorrad-Parkplatz und Eisbahnstandort wusste Hamm: "Wenn die das machen, das müsst ihr wissen, sind sie wohl von der Reblaus gebissen." Eine neue Gefahr für die Landesgartenschau sah sie im Waldrapp: Würde dieser womöglich in den Felsen am Uferpark nisten, wäre alles umsonst, denn dann würde das Gelände bestimmt gesperrt und dort keine Besucher zur LGS zugelassen.

Ob Hafenstraße, Kletterhalle oder neue Promenade, Anny Hamm ließ in ihrer großen Rede nichts aus – und blieb dennoch ihrem Motto treu: "Niemals unter der Gürtellinie." Zeitler verglich sie auch mit einem Kellermeister und den Gemeinderat mit Fässern, die man erst gut schütteln muss, damit der Schaumwein auch gut perlt.

Süße Fasnet: Sichtlich gerührt und hocherfreut nahm Überlingens Oberbürgermeister Jan Zeitler eine Karbatsche aus Marzipan von Anny Hamm in Empfang.
Süße Fasnet: Sichtlich gerührt und hocherfreut nahm Überlingens Oberbürgermeister Jan Zeitler eine Karbatsche aus Marzipan von Anny Hamm in Empfang. Bild: Stef Manzini

Überlingens Stadtpfarrer Karl-Heinz Berger beehrte die Veranstalter und Narrenvater nebst Narrenmutter schauten auch vorbei. Die Rentnerband spielte auf und die Mädchen von "Up to Lake" vom Überlinger Turnverein sowie junge Musiker vom Musikverein rundeten das Programm ab. Sehr wohl fühlten sich Überlingens Senioren, denn bei Kaffee, Kuchen und Wein wurde kräftig mitgeschunkelt.

Ihre Meinung ist uns wichtig