ZF-Kunststiftung vergibt wieder Musikpreis an herausragende junge Pianisten
Die Veranstalter freuen sich schon auf hochkarätige Konzerte (von links): Regina Michel, Peter Vogel, Maria Dressler, Matthias Lenz.
Die Veranstalter freuen sich schon auf hochkarätige Konzerte (von links): Regina Michel, Peter Vogel, Maria Dressler, Matthias Lenz. | Bild: Corinna Raupach
Friedrichshafen
01.02.2018 16:36
Hochkarätiger musikalischer Wettbewerb auf Tasten: Zum neunten Mal vergibt die ZF-Kunststiftung den Musikpreis an herausragende junge Pianisten. Das Abschlusskonzert findet am 11. März im Häfler Graf-Zeppelin-Haus statt.

Brillanz allein reicht nicht, jedenfalls nicht für den ZF-Musikpreis. In der ersten Runde müssen die Teilnehmer mit Werken der Wiener Klassik und von Johann Sebastian Bach überzeugen. Das bedeutet neben technischer Perfektion Feinfühligkeit, Transparenz und Klarheit im Ausdruck. "Bei uns hat niemand die Möglichkeit, durch begeisternde Virtuosität andere Schwächen zu überdecken", sagt Peter Vogel, der künstlerische Leiter des Wettbewerbs. Bei der zweiten Runde geht es um romantische Musik, erst das Schlusskonzert erlaubt Konzertetüden und Stücke eigener Wahl.

Sechs junge Pianisten stellen sich ab März den Juroren Yuka Imamine, Ritva Sjöstedt und Peter Vogel. Vier sind der Region im Rahmen des "Klavierfestivals junger Meister" bekannt.

Johanna Bufler war 2009 als Zehnjährige dabei und trat 2011 als Solistin mit dem Jugendorchester Dornbirn auf. Heute studiert sie an der Juilliard-School in New York. Der Freiburger Student Max Philipp Klüser war 2017 Teilnehmer. Zwei Jahre vor ihm machte Hans Hyungmin Shu mit, er begann das Jahr 2018 mit einer Matinée in Lindau. Er studiert in Hannover, ebenso wie Jung Eun Séverine Kim. Sie begeisterte beim Eröffnungskonzert des Festivals 2017 mit dem zweiten Klavierkonzert von Chopin. (Noch) nicht dem Festival verbunden sind Lukasz Krupiski, den Vogel als "lyrischen Pianisten" bezeichnet, und Dmytro Choni, Stipendiat der Internationalen Musikakademie des Fürstentums Liechtenstein. "Jeder von ihnen hätte die Möglichkeit, den ersten Platz zu erspielen", sagt Vogel.

Zum neunten Mal vergibt die ZF-Kunststiftung den Musikpreis, um herausragende Leistungen junger Pianisten zu würdigen. "Wir arbeiten seit 20 Jahren erfolgreich mit Peter Vogel zusammen", sagt Matthias Lenz, Vorstand der Stiftung. Der Vater eines Klavierschülers, ein ZF-Vorstand, hörte im Unterricht zu. Vogel erzählte ihm seinen Traum aus Studentenzeiten: ein neues Format für junge Klaviertalente. "Ohne einen gewichtigen Partner wie die ZF-Stiftung wäre das nicht möglich geworden", sagt Vogel. Die Gewinner haben dem Preis Ehre gemacht: Herbert Schuch etwa erhielt 2013 den Echo Klassic, Claire Huangci gewann Chopin-Wettbewerbe in Darmstadt und Miami. Alexej Gorlatch siegte beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb und lehrt als Professor in Hannover. Vogel ist vor allem wichtig, dass sie in der Region ihr Publikum gefunden haben. Herbert Schuch eröffnet das Sommerfestival der Langenargener Schlosskonzerte, auch Aaron Pilsan und Shaun Choo sind dort regelmäßig zu Gast.

Termine: 8. und 9. März, 18.30 Uhr, Wettbewerbskonzerte, Kunst- und Konzerthalle, St. Christoph am Arlberg, Tickets ab 20 Euro unter www.arlberg1800resort.at.11. März , 19 Uhr: Abschlusskonzert und Vergabe ZF-Musikpreis, GZH, Friedrichshafen. Karten gibt es kostenlos über die ZF-Kunststiftung: musikpreis@zf.com oder 07541/774830.
Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare