Mehrere Hundert Teilnehmer bei Kundgebung auf dem Adenauerplatz
Mehrere Hundert Teilnehmer versammelten sich am Samstagnachmittag bei einer Kundgebung auf dem Adenauerplatz.
Mehrere Hundert Teilnehmer versammelten sich am Samstagnachmittag bei einer Kundgebung auf dem Adenauerplatz. | Bild: Christina Bömelburg
Zur türkischen Kundgebung auf dem Häfler Adenauerplatz kamen rund 500 Demonstranten. Ein Großaufgebot an Polizei war vor Ort.
Zur türkischen Kundgebung auf dem Häfler Adenauerplatz kamen rund 500 Demonstranten. Ein Großaufgebot an Polizei war vor Ort. | Bild: Fabiane Wieland
Friedrichshafen
03.02.2018 18:04
Bei einer Kundgebung für das Vorgehen der türkischen Regierung bei der Militäroffensive im Norden Syriens haben sich am Samstagnachmittag mehrere Hundert Menschen in der Friedrichshafener Innenstadt versammelt. Ein Großaufgebot an Polizei war vor Ort. Die Bilanz der Beamten kurz nach Veranstaltungsende: "Friedlich und absolut problemlos."

Samstagnachmittag auf dem Adenauerplatz. Gerade wird ein Currywurst-Verkaufswagen für die Abfahrt vorbereitet. Sonst ist vom Schlemmermarkt nichts mehr zu sehen. Eigentlich kehrt an einem solch grau-kalten Samstag nun Ruhe in der Häfler Innenstadt ein. Vor dem Rathauseingang aber scheint ein Grüppchen auf etwas zu warten. Kurz darauf beziehen Polizisten Position rund um den Platz. Etliche Einsatzfahrzeuge erreichen die Innenstadt. Nachdem es bei Kundgebungen von Kurden in den vergangenen Tagen immer wieder zu einzelnen Provokationen von nationalistischen Türken gekommen sei, hatte sich das Polizeipräsidium Konstanz nach eigenen Angaben auf eine mögliche Eskalation vorbereitet.

Auf dem Adenauerplatz schnellt indes nicht nur die Anzahl der türkischen Fahnen und Fähnchen rasant in die Höhe. Auch private Sicherheitskräfte sind nun unterwegs, insgesamt 40, wie Hanife Bayazi später schildert. Gemeinsam mit Erol Simsek hat sie Gazi Sorhun bei der Organisation der Kundgebung unterstützt, zu der sich an diesem Nachmittag mehrere Hundert Menschen versammeln. Die Polizei geht von rund 500 Teilnehmern aus.

Eine Gegendemo zu den Kundgebungen der Kurden sei das nicht, erklärt Gazi Sorhun, als er zum Mikrofon greift und die zwischenzeitlich laut gewordenen Sprechchöre verstummen. Sorhun verliest eine Erklärung, die klarmacht: Er ist aber auf jeden Fall anderer Meinung als jene, die sich gegen das Vorgehen der türkischen Regierung bei der Militäroffensive im Norden Syriens aussprechen. Die Worte der Organisatoren finden lautstarken Zuspruch. Eine Gegendemo sei das nicht gewesen, erklärt auch Hanife Bayazit im Gespräch, rund eineinhalb Stunden nach Kundgebungsbeginn. Der Adenauerplatz ist schon fast menschenleer. "Wir wollten nur unsere Sicht darstellen."

Laut geht es zu an diesem Nachmittag. Aber es bleibt friedlich. Die Bilanz von Polizeidirektor Uwe Janitschek, verantwortlicher Einsatzleiter, am späten Nachmittag: "Es kam während und nach der Kundgebung zu keinerlei Zwischenfällen. Die Veranstaltung verlief friedlich und absolut problemlos."

Ihre Meinung ist uns wichtig
Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.