Beim Zunftabend in Kluftern wird bis tief in die Nacht getanzt
Thomas Wurst und seine Tochter Larissa glänzten am Zunftabend der Narrenzunft Kluftern zusammen in der in der Bütt. <em>Bild: Claudia Wörner</em>
Thomas Wurst und seine Tochter Larissa glänzten am Zunftabend der Narrenzunft Kluftern zusammen in der in der Bütt. Bild: Claudia Wörner
Friedrichshafen
04.02.2018 16:47
Der Zunftabend der Narrenzunft Kluftern begeistert die närrisch gestimmten Besucher mit gelungenem Programm.

"Göhrelöchner – hopp hopp", hieß es am Samstag beim Zunftabend der Narrenzunft Kluftern im Bürgerhaus. Gut gelaunt ließen sich die närrisch gestimmten Besucher vom bunten Programm begeistern und tanzten bis nach Mitternacht zur Musik der Party-Band "Seefeuer".

Gleich zu Beginn heizte die Lumpenkapelle Kluftern zusammen mit den Hästrägern ein. Nach dem Motto "Kluftern first" zeigten sich die sportlichen Bambinis der Narrenzunft auf der Bühne. Die Cheerleaderinnen ließen ihre roten Puschel im Rhythmus tanzen und sogar Jungs waren beim gelungenen Auftritt im Sportlerdress dabei. Als Matrosinnen auf großer Fahrt traten die Mädels der Tanzgarde Brochenzell auf. Natürlich ließ das Publikum auch sie nicht ohne eine Zugabe von der Bühne. Mit "Fluch der Karibik" setzte am Ende das heiß geliebte Männerballett den fulminanten Schlusspunkt des Zunftabends. Zuvor jagte aber ein unterhaltsamer Programmpunkt den anderen.



» alle Bilder ansehen

Als "echtes Highlight" kündigte Zunftmeister Andreas "Lemming" Lamm die "Prickelnden Sektperlen" an. Gern nimmt man es Andrea Zimmermann, Ehren-Zunftmeisterin Birgit Holverscheid, Biggi Jahnel und Maria Sulger ab, wenn sie singen: "Kluftern wir lieben dich, du bist für uns das Herz der Welt". Aber wer die Ladys kennt, der weiß, dass frecher Wortwitz gewürzt mit einer guten Portion Lokalkolorit nicht fehlen darf. Apropos Witz: Die erst 13-jährige Fabienne Sulger glänzte mit "Papa macht Diät" in der Bütt. Souverän reimte sie und verriet so manches pikante Detail aus dem Familienleben.

"Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei", dürfen Thomas Wurst und seine Tochter Larissa mit Fug und Recht behaupten. Als "Gemeindeboten" lästerten sie über einen OB-Kandidaten, das Domizil am Blütenweg zur Massenmenschhaltung, die Hackordnung im Musikverein und das Schicksal von Tempo-30-Geschädigten. Auch als die "Dreamboys" unter dem Motto "Bonanza" den jüngsten Dorftratsch austauschten, blieb kein Auge trocken.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig