Experimentierfreudig sind sie: Wigald Boning (l.) und Bernhard Hoëcker. Hmm…Bernhard Hoëcker (l.), Wigald Boning, Erdbeeren und viel Sahne. Immerhin scheinen die beiden auch zu wissen, wie man mit einem Feuerlöscher umgeht … Dreckig, aber glücklich: Wigald Boning und Bernard Hoëcker.
Show mit Risiken und Nebenwirkungen
Bild: ZDF/Stefan Menne
29.06.2012 01:47
Wigald Boning und Bernhard Hoëcker dürfen beim ZDF gewagte wissenschaftliche Experimente machen – ganz ohne Blessuren kommen sie nicht davon
Experimentierfreudig sind sie: Wigald Boning (l.) und Bernhard Hoëcker.
Experimentierfreudig sind sie: Wigald Boning (l.) und Bernhard Hoëcker. Bild: ZDF/Böhme

Es weiß vermutlich nicht jeder, aber es ist auch kein Geheimnis: Bernhard Hoëcker ist bekennender Skeptiker. Aus diesem Grund ist er auch Mitglied der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften, zu denen man beispielsweise die Ufologie zählt. Für die neue ZDF-Reihe „Nicht nachmachen!“ kann der 42-Jährige seiner skeptischen Neugier freien Lauf lassen und gemeinsam mit Wigald Boning nach allen Regeln der Kunst dem gesunden Menschenverstand trotzen. In einer Mischung aus Wissenschaft und Comedy vermitteln die beiden anhand von waghalsigen Experimenten und erläuternden Animationen, dass physikalische Gesetze und chemische Kettenreaktionen Naturgesetzen unterliegen, die man nicht missachten sollte. Hoëcker räumt ein, dass dabei durchaus auch mal das Kind im Manne mit ihm durchgegangen sei: „Feuer im Wohnzimmer, Kaffee im Heißwasserboiler und Sprengung mit Rohrreiniger: Bei sehr, sehr vielen Momenten habe ich gemerkt, dass ich das immer schon mal machen wollte.“

Was nach großem Spaß klingt, ist allerdings nicht ganz ungefährlich. Boning wurde das spätestens dann klar, „als wir im Wohnzimmer einen Grill umgestoßen haben und ich die glühenden Kohlen mit dem Staubsauer aufgesaugt habe. Dass es zu einer Verpuffung kommen würde, war geplant; die Stichflamme, die mich dabei streifte, allerdings nicht.“ Kurz drauf zündeten er und Hoëcker im selben Wohnzimmer Feuerwerk – was bei beiden zu einer leichten Rauchvergiftung führte. Hoëcker erwischte es noch schlimmer: Als das infernalische Duo einen Grill mit Magnesiumpulver bestückte, entstand dort schlagartig eine Temperatur von 3000 Grad Celsius.

Hoëcker brachte sich mit einem großen Satz in Sicherheit, riss sich dabei aber die Achillessehne an. Boning war durch sein Verpuffungs-Erlebnis gewarnt und hatte rechtzeitig das Weite gesucht.

Bei den Wasser-Experimenten bestand für die beiden zwar keine Lebensgefahr, dafür musste das Haus dran glauben, als Hoëcker und Boning dort ein Wasserbett mit Wasser füllten, bis es platzte. „Innerhalb einer Sekunde war das gesamte Haus unbewohnbar“, erinnert sich Boning. Ein ähnliches Spektakel sei es gewesen, „als wir den Abfluss der Badewanne verstopft und das Badezimmer abgedichtet haben, so dass sich das Wasser staute. Bei 25 Tonnen hat der Fußboden nachgegeben.“

Dass sich der Titel der Show – zur Erinnerung: „Nicht nachmachen!“ – als frommer Wunsch erweisen könnte, glaubt Boning nicht: „Die Experimente haben unsere kühnsten Erwartungen übertroffen, der Ausgang war jedes Mal erschütternd, sogar die Feuerwehr war einige Male ehrlich beeindruckt. Mit Feuerwerk im Wohnzimmer hat zwar jeder Zehnjährige schon mal geliebäugelt, aber wenn er sieht, wie eine Rakete die Rigips-Decke durchschlägt, wird er das schön bleiben lassen.“

Mit ihrer kindlichen Freude an der experimentellen Zerstörungswut sind Boning und Hoëcker das perfekte Team. Sie kennen sich von Auftritten im Rate-Team von „Genial daneben“, Hoëcker als festes Ensemble-Mitglied, Boning als gelegentlicher Gast. Beide eint die Freude am subtilen Humor. Auch wenn es in ihrer neuen ZDF-Show kräftig zur Sache geht: Als Komödianten arbeiten sie lieber mit Wortwitz. Hoëcker beweist in „Switch Reloaded“ allerdings immer wieder, dass er auch ein Meister der Verkleidung ist. Besonders grotesk ist seine Maskerade als Ottfried Fischer. Die entsprechenden Szenen sind vor allem deshalb bizarr, weil Hoëcker nur 1,59 Meter misst.

Im Unterschied zum ausgesprochenen Komödianten Hoëcker ist der leidenschaftliche Sportler Boning ein Multitalent; neben seinen TV-Sendungen schreibt er Bücher und macht Musik, und weil er seine Ideen bei den Plattenfirmen nicht immer durchsetzen konnte, gründet er ein eigenes Label. Mit 45 hat Boning sämtliche deutsche Fernsehpreise gewonnen. Entsprechend dankbar ist er „dem Schicksal, dem lieben Gott oder wem auch immer“. Vor einigen Jahren fing er an, sich „mit den üblichen Fragen der Lebensmitte zu beschäftigen. Ich bin aber noch zu keinem Ergebnis gekommen. Meine sportlichen Hobbys basieren auf Trainingsfleiß, da ist mein Einfluss größer als beim beruflichen Erfolg, denn der hängt vom Publikum ab. Ich kann nur hoffen, dass ich auch weiterhin Aufgaben finde, die sowohl mich als auch die Zuschauer begeistern.“

Hmm…Bernhard Hoëcker (l.), Wigald Boning, Erdbeeren und viel Sahne.
Hmm…Bernhard Hoëcker (l.), Wigald Boning, Erdbeeren und viel Sahne. Bild: ZDF/Menne
Immerhin scheinen die beiden auch zu wissen, wie man mit einem Feuerlöscher umgeht …
Immerhin scheinen die beiden auch zu wissen, wie man mit einem Feuerlöscher umgeht … Bild: ZDF/Stefan Menne
Jungs, Schlagsahne kann man inzwischen auch fertig geschlagen kaufen! Aber Bernhard Hoëcker und Wigald Boning machen’s lieber selbst.
Jungs, Schlagsahne kann man inzwischen auch fertig geschlagen kaufen! Aber Bernhard Hoëcker und Wigald Boning machen’s lieber selbst. Bild: ZDF/Stefan Menne
Was rauskommt, wenn man zwei Männer einfach machen lässt, zeigt dieses Bild.
Was rauskommt, wenn man zwei Männer einfach machen lässt, zeigt dieses Bild. Bild: ZDF/Stefan Menne
Dreckig, aber glücklich: Wigald Boning und Bernard Hoëcker.
Dreckig, aber glücklich: Wigald Boning und Bernard Hoëcker. Bild: ZDF/Stefan Menne

Regionale Produkte von Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein auf SÜDKURIER Inspirationen. Gleich Newsletter abonnieren und sparen!

1 Kommentare