"Seeungeheuer" in Indonesien: Forscher lösen Rätsel um "Kreatur"
Ein Screenshot aus einem Video über das vermeintliche Seeungeheuer. Forscher haben nun rausgefunden, worum es sich wohl handelt. | Bild: Screenshot Youtube.
Indonesien
16.05.2017 09:48
15 Meter lang und wie aus einer anderern Welt. Ein angespülter Kadaver in Indonesien ließ das Internet und Verschwörungstheoretiker durchdrehen. Jetzt ist jedoch klar, was sich hinter dem "Seeungeheuer" versteckt.
Es wirkt wie aus einem Albtraum: Ein glibberiges Etwas, entfernt erinnert es an einen Elefanten. Um das Tier herum ist das Wasser rot von Blut gefärbt. Mehrere Menschen nähern sich dem anscheinend toten Ungetüm langsam, filmen es und rätseln, was sie dort vor sich haben.

Die Aufnahmen des Youtuber Patasiwa Kumbang Amalatu gingen binnen kürzester Zeit viral im Netz und der Fund von diesem seltsamen Wesen verbreitete sich wie ein Lauffeuer in Internet.
Mehrere namenhafte Zeitungen berichteten über den spektakulären Fund und rätselten, worum es sich bei dem Wesen wohl handeln könnte – und ob es sich einfach nur um einen gut gemachten Fake handelte.


Jetzt herrscht Gewissheit: Es ist kein Alien oder eine bisher unbekannte Spezies - und es ist auch kein Fake.
Vielmehr handelt es sich bei dem verwesenden Ungetüm wohl um die Überreste eines Bartenwals. Dies bestätigten Meeresbiologen der australischen „Huffignton Post“. Zuvor war darüber spekuliert worden, ob es sich um eine Art Riesenkalamare handeln könnte. Dies wurde aber schnell von Experten als ausgeschlossen erachtet, da diese Kreaturen nicht in der Region vorkämen.

Gefunden wurde das verendete Tier von einem Einwohner auf der Insel, der es zuerst für ein Schiffswrack hielt. Bei näherem Hinsehen soll der Mann jedoch jedoch Augen und Zähne erkannt und die Behörden informiert haben.
Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare