Fans von Borussia Dortmund verlassen das Stadion. Nach drei Explosionen am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund ist das Champions-League-Spiel am Dienstagabend gegen AS Monaco abgesagt worden.
#bedforawayfans und Anteilnahme anderer Clubs: So solidarisiert sich die Fußballwelt
Bild: UweSpeck (Witters GmbH)
Dortmund
12.04.2017 06:15
Mit dem Schock kommt die Solidarität: Nicht nur andere Clubs drücken ihre Anteilnahme mit den Dortmundern aus. Auch die Fans des BVB und von AS Monaco unterstützen sich gegenseitig.
Nach dem Sprengstoffanschlag gegen die Mannschaft von Borussia Dortmund gab es große Anteilnahme aus der ganzen Sportwelt: Der FC Barcelona twitterte vor seinem Champions-League-Spiel bei Juventus Turin am Abend: «Unsere ganze Unterstützung für @MarcBartra, @BVB und alle seine Fans». Auch aus München kamen Nachrichten an die Kollegen im Westen. Bayern-Verteidiger Jérôme Boateng hoffte, dass «alle okay», seien. Auch Schalke 04 drückte seine Anteilnahme aus. 

Bundesjustizminister Heiko Maas zeigte sich ebenfalls entsetzt. «Schockierende Nachricht», schrieb der SPD-Politiker am Dienstagabend bei Twitter. «Unsere Gedanken sind beim @BVB. You'll never walk alone!» Regierungssprecher Steffen Seibert würnschte dem verletzten Dortmund-Spieler Bartra rasche Genesung. 


Die BVB-Fans im Stadion reagierten besonnen auf das Aus, Hektik und Unruhe kam auf den Tribünen nicht auf, die Polizei lobte die Besucher. Viel Lob gab es für die Reaktion der monegassischen Fans, die im Stadion „Dortmund, Dortmund“ skandierten. 

 

Monaco-Fans finden Unterschlupf in Dortmund

Fußball-Fans des AS Monaco reagierten enttäuscht auf die Absage des Spiels gegen Borussia Dortmund. „Es gibt Enttäuschung, aber das ist ein Anschlag. Das ist schlimm, es ist normal, die Spieler zu schützen, wir werden nicht meckern“, sagte ein Fan namens Raphaël der französischen Sportzeitung „L'Équipe“. Es hätten sich rund 3000 Anhänger des monegassischen Clubs auf den Weg nach Dortmund gemacht, so das Blatt.  Viele Anhänger wollten bleiben, so das Blatt, um das auf Mittwoch verlegte Spiel zu verfolgen. Zahlreiche Fans hätten mit ihrem Arbeitgeber telefoniert, um einen zusätzlichen freien Tag zu bekommen. 

Unterstützung erhielten die angereisten französischen Fans auch von den Dortmundern: Der BVB und dessen Fans versuchten, Unterkünfte für die Gäste zu organisieren. Unter dem Hashtag #bedforawayfans (Bett für Auswärtsfans) und #bedforaways boten Dortmunder Fans einen Schlafplatz an für mitgereiste Monaco-Fans, die eine Bleibe suchten. 

 


Dortmunder Polizei bedankt sich für Kaffee

Bei ihren Ermittlungen zu der Attacke auf den BVB-Mannschaftsbus erhielt die Dortmunder Polizei tatkräftige Unterstützung aus der Bevölkerung. „Anwohner versorgen unsere Kräfte vor Ort mit Kaffee. Dafür ein dickes DANKESCHÖN!“, twitterte die Dortmunder Polizei in der Nacht zu Mittwoch. Auf einem Foto der Polizei waren zwei Thermoskannen, Milch und Zucker zu sehen. 
0 Kommentare