Wild Wings: „Endlich wieder spielen“
Die Aufstellung steht: Schwenningens Trainer Pat Cortina hat die Abwehr- und Sturmreihen für die ersten beiden Testspiele gegen den HC Thurgau und EHC Freiburg festgelegt. <em>Bild: Klein</em>
Die Aufstellung steht: Schwenningens Trainer Pat Cortina hat die Abwehr- und Sturmreihen für die ersten beiden Testspiele gegen den HC Thurgau und EHC Freiburg festgelegt. Bild: Klein | Bild: Joachim Klein
Regionalsport Schwarzwald
10.08.2017 19:28
Schwenningen trifft am Freitag auf den HC Thurgau. Am Sonntag kommt der EHC Freiburg zum Derby

Eishockey: (tif) Die Schwenninger Wild Wings bestreiten an diesem Wochenende ihre ersten beiden Vorbereitungsspiele für die anstehende DEL-Saison. Zunächst geht es am Freitagabend in Weinfelden gegen den Schweizer B-Ligisten HC Thurgau (Beginn 20 Uhr), bevor am Sonntag (18 Uhr) der EHC Freiburg in der Helios-Arena zu Gast ist.

„Die Jungs wollen endlich wieder spielen. Deshalb bin ich froh, dass wir jetzt schon die ersten beiden Testspiele haben“, sagt Schwenningens Trainer Pat Cortina. Verständlich, denn in den vergangenen Wochen stand bei den Wild Wings vor allem Grundlagentraining auf dem Programm. Da sind die beiden Vorbereitungsspiele eine willkommene Abwechslung, zwei weitere Trainingseinheiten sowie ein erneutes Gewöhnen an die Spielroutine. Dazu kommen die Zweikämpfe, die im Training naturgemäß weniger praktiziert werden.

Große Erkenntnisse hingegen erwartet der Coach nicht. Cortina: „Ich will das sehen, was ich auch in den vergangenen Wochen gesehen habe. Eine sehr gute Arbeitsmoral, Tempo und Wille. Wenn wir das aufs Eis bringen, ist es sehr gut, und die Jungs werden Spaß haben.“ Nach diesen Kriterien wurden auch die beiden Gegner speziell für diesen Zeitpunkt ausgesucht. Schließlich sei man taktisch und technisch noch nicht auf dem höchsten Level, wie der Übungsleiter anmerkt. „Es ist aber super, dass Freiburg unser erster Gegner zu Hause ist. Das freut mich besonders für die Neuzugänge“, sagt Cortina. Das Derby dürfte viele Zuschauer in die Helios-Arena locken.

Wer die Wild Wings in den Testspielen als Kapitän auf das Eis führen wird, ist intern zwar schon festgelegt, doch gilt diese Nominierung ohnehin nur vorübergehend. Derzeit tendiert Cortina dazu, den Spieler mit dem „C“ auf der Brust von der Mannschaft wählen zu lassen. Festgelegt hat sich der Trainer hingegen bereits bei seinen Verteidigerpaaren und Sturmreihen für diese beiden Partien. Die Torhüter Dustin Strahlmeier und Marco Wölfl werden sowohl gegen Thurgau als auch gegen Freiburg jeweils 30 Minuten zwischen den Pfosten stehen. Nicht mit dabei sein werden Benedikt Brückner, Simon Danner und Neuzugang Dominik Bohac, da sie noch an Verletzungen laborieren. Und so wollen die Wild Wings spielen:Abwehr: Kaijomaa – Bittner; Timonen – Sacher; Sonnenburg – Bender. Sturm: Poukkula – Acton – Höfflin; Maurer – El-Sayed – Herpich; Kurth – Hult – Giliati; Wörle – Bartalis – Rech/Palausch

Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare