FSV Rheinfelden zu harmlos
Einen schweren Stand hatte der Rheinfelder Jeremy Stangl (rechts) beim 0:2 seines Teams gegen den Freiburger FC II. Nicolas Garcia Stein bremst ihn mit allen Mitteln. <em>Bild: Gerd Welte</em>
Einen schweren Stand hatte der Rheinfelder Jeremy Stangl (rechts) beim 0:2 seines Teams gegen den Freiburger FC II. Nicolas Garcia Stein bremst ihn mit allen Mitteln. Bild: Gerd Welte
Der Rheinfelder Spieletrainer Anton Weis (rechts) flankt gegen den Freiburger Kapitän Dustin Imm gefährlich nach innen. <em>Bild: Gerd </em>Welte
Der Rheinfelder Spieletrainer Anton Weis (rechts) flankt gegen den Freiburger Kapitän Dustin Imm gefährlich nach innen. Bild: Gerd Welte
Fußball-Landesliga
12.08.2017 22:15
0:2-Niederlage des Fußball-Landesligisten gegen den Aufsteiger Freiburger FC II. Verpatzter Saisonstart auf heimischer Richterwiese

Fußball Landesliga: FSV Rheinfelden – Freiburger FC II 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 (25.) Neu; 0:2 (69.) Moser-Fendel. – SR: Michael Kempter (Sauldorf). – Z.: 100.

Die Richterwiese des FSV Rheinfelden war in der vergangenen Saison eine fast uneinnehmbare Festung. Gegen den Aufsteiger Freiburger FC II war davon überhaupt nichts zu sehen. Die Mannschaft von Trainer Marc Jilg und Spielertrainer Anton Weis kassierte zum Saisonstart gegen den in allen Belangen überlegenen Gegner eine verdiente 0:2-Niederlage.

Nur zu Beginn zeigten die Rheinfelder, wie gefährlich sie sein können. Sturmspitze Modom Zieonjie vergab allerdings zwei Chancen in bester Position. "Da müssen wir in Führung gehen", klagte auch Marc Jilg, der vor dem Seitenwechsel schon zu zwei Auswechslungen gezwungen wurde: Zunächst musste Dustin Volkmann wegen Kreislaufproblemen raus (30.), und kurz darauf verletzte sich Kapitän Sascha Rueb.



» alle Bilder ansehen

Die Führung gelang den Gästen schon vorher mit Ankündigung. Joschua Moser-Fendel hatte zwei Chancen vergeben, bevor es Aaron Neu besser machte (25.). Sein Schuss aus 20 Metern klatschte vor FSV-Torwart Dany Quintero auf, so dass dieser nicht mehr reagieren konnte. Bis zur Pause waren die Gastgeber nach dem Rückstand völlig von der Rolle.

Nach dem Wechsel lief es zwar besser, doch klare Chancen erarbeiteten sich die Platzherren nicht. Im Gegenteil: In höchster Not rettete Quintero gegen Müller und Moser-Fendel, ehe er nach einem Konter der Gäste machtlos war. Moser-Fendel traf zum 2:0 (69.). "Heute haben bei vielen Spielern noch Spritzigkeit und Laufbereitschaft gefehlt", sagte Jilg. An der Kondition seiner Männer wird er noch arbeiten müssen. Das gilt nicht nur für die Offensive. Auch die Zuordnung in der Abwehr ließ noch zu wünschen übrig.


FSV Rheinfelden: Quintero – Cibukciu, Volkmann (30. Salli), Eschbach, Schreiner – S. Rueb (37. Baumgartner), Smailji, Weis, Cam (76. Marra), Stangl – Zieonjie (46. Beltrani).

Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare