Schwebendes 17-Tonnen-Schwimmbecken am Kranhaken: Mit gewaltigem technischen Aufwand wurde am Donnerstag und Freitag im Donaueschinger "Öschberghof" das neue Außenbecken in Position gebracht. Bild: Roland Sigwart
55-Millionenprojekt des "Öschberghofs" im Zeitplan
Bild: Roland Sigwart
Donaueschingen
21.04.2017 14:57
Außenbecken für Golfresort angeliefert und installiert. Gewaltiger Schritt im Rahmen des Hotelumbaus

Donaueschingen – Ein gewaltiges Stück vorangekommen ist am Donnerstag und Freitag die 55-Millionen-Baustelle des Donaueschinger Golfresorts "Öschberghof". Per Schwerlasttransport ist das neue 20 Meter lange und fünf Meter breite Wellness-Außenbecken angeliefert worden und mit einem 220-Tonnen-Kran zentimetergenau in die vorbereitete Betonschalung gehievt worden. Der technische Aufwand, der auf der Öschberghof-Baustelle dabei getrieben wurde, war immens und zog während der vergangenen zwei Tage immer wieder Personal des Öschberghofs und vereinzelte Schaulustige auf die Baustelle. Feierlich in Betrieb gehen soll das ganze am 1. Oktober dieses Jahres. "Wir sind exakt im Zeitplan und alles wird fertig und so, wie wir es geplant haben", freute sich Aldi-Prokurist Daniel Burkhard, der zusammen mit Hoteldirektor Alexander Aisenbrey die Bauleitung über das Mammut-Projekt hat.

Das jetzt installierte Kunststoffbecken wurde in zwei riesengroßen Teilen angeliefert. Da der Transport wegen der Überbreite eine Sondergenehmigung benötigte und nicht den ganzen Tag über auf allen Straßen fahren durfte, dauerte der Transport von der Herstellerfirma aus Minden – zwischen Bielefeld und Hannover – in die Donaustadt ganze zwei Tage und Nächte. Noch einmal knapp zwei Tage dauerte vorgestern und gestern dann der Zusammenbau und das "Einpflanzen" in den Rohbau. Per Schwerlastkran wurden die beiden Teilstücke des Beckens von den Lastwagen geladen und zum Zusammenbau auf das Baugelände vor den Beckenbereich gehievt.

Spannend wurde es dann am gestrigen Freitag Vormittag, als das zusammengeflanschte tonnenschwere Becken am Kranseil hängend vorsichtig auf die Wellnessterasse zum endgültigen Standort gehoben wurde. Zeitraubende Tarierarbeit war dabei im Vorfeld angesagt, um das von zwölf Gurten getragene Becken exakt waagerecht anheben zu können. Millimeterarbeit war schließlich beim Einsetzen in die Betonschalung gefragt: Bei 20 Metern Beckenlänge war zu den Rändern hin gerade einmal 17 Millimeter Spiel.

Wenn das Becken in Betrieb geht, hat es eine 1,5-prozentige Solefüllung und wird das ganze Jahr über auf 32 Grad aufgeheizt. Die Energie dafür kommt aus dem hauseigenen Blockheizkraftwerk, das nach Angaben von Daniel Burkhard ohnehin zu viel Energie produziert und daher als Heizung für das Außenbecken dient.

Da das bisherige Innenbecken mit chloriertem Wasser betrieben wird, wird es nicht direkt mit dem Sole-Außenbecken verbunden. Über einen Glastunnel ist aber auch im Winter für einen wohltemperierten Übergang von innen nach außen gesorgt. Der absolute Clou am neuen Wellness-Außenbecken ist die sogenannte Infinity-Bauweise, die zum Außenbereich hin einen kantenlosen Beckenrand vorgaukelt. "Die Gäste haben das Gefühl, direkt in den grünen Golfrasen hineinschwimmen zu können", freut sich Burkhard.

Das gesamte blau-weiße Becken ist aus Kunststoff und rund 17 Tonnen schwer. Das Wellness-Außenbecken ist nur ein Teil des von 2500 auf 5000 Quadratmeter vergrößerten Wellnessbereichs. Neben dem Sole-Außenbecken gibt es auch neue Fitness-, Gymnastik- und Massageräume mit Tageslicht und eine Salzgrotte. Im unmittelbaren Bereich vor dem Sole-Außenbecken werden außerdem Freiluft-Fitnessgeräte installliert.

Kosten und Zeitplan

Mit voraussichtlich rund 55 Millionen Euro Gesamtbaukosten ist die Erweiterung des Donaueschinger Golfresorts "Öschberghof" derzeit eine der größten und teuersten Baustellen im Umkreis. Seit etwa einem Jahr laufen die Bauarbeiten, endgültige Fertigstellung und feierliche Wiedereröffnung des Öschberg-Hotels soll im September 2018 sein. Bereits am 6. Mai diesen Jahres wird der neue 18-Loch-Golfplatz "East Course" eingeweiht. Der erweiterte Wellness-Bereich mit dem jetzt angelieferten Außenbecken, der verlegte Hotelzugang in Nordrichtung, ein neues Bettenhaus mit 24 Zimmern und ein neues Suitenhaus mit acht Suiten und eine 140 Stellplätze fassende Parkgarage im Osten werden am 1. Oktober in Betrieb genommen. (sig)

0 Kommentare