Therme: Große Erleichterung bei Stadt und Investor
Enttäuscht vom Wahlausgang ist Lindaus Ex-Oberbürgermeister Jürgen Müller. Er hatte sich stark für den Erhalt des Strandbades Eichwald eingesetzt.
Enttäuscht vom Wahlausgang ist Lindaus Ex-Oberbürgermeister Jürgen Müller. Er hatte sich stark für den Erhalt des Strandbades Eichwald eingesetzt. | Bild: Susanne Hogl
Erleichert nach dem deutlichen Ergebnis für die Therme ist der Überlinger Investor Andreas Schauer. Er baut jetzt in Lindau die größte Therme am Bodensee.
Erleichert nach dem deutlichen Ergebnis für die Therme ist der Überlinger Investor Andreas Schauer. Er baut jetzt in Lindau die größte Therme am Bodensee. | Bild: Susanne Hogl
40 Millionen Euro beträgt das Gesamtinvestitionsvolumen für die neue Therme in Lindau. Investor Andreas Schauer hoffft nun darauf, bald mit den Bauarbeiten beginnen zu können.
40 Millionen Euro beträgt das Gesamtinvestitionsvolumen für die neue Therme in Lindau. Investor Andreas Schauer hoffft nun darauf, bald mit den Bauarbeiten beginnen zu können. | Bild: Schauer&Co.
Bodenseekreis
24.07.2017 19:08
Lindau bekommt eine Therme – das war das klare Ergebnis des Bürgerentscheids am Sonntag. Die Mitglieder der Bürgerinitiative Eichwald zeigten sich vom Ergebnis enttäuscht. Große Erleichterung herrschte bei Stadt und Investor.

Lindau (hog) Am Sonntag hatten rund 20 000 Wahlberechtigte in Lindau die Möglichkeit, ja oder nein zur geplanten Therme zu sagen. Die Wahlbeteiligung lag bei 40,1 Prozent. 4774 gültige Stimmen wurden für die größte Therme am Bodensee abgegeben. Nach langen Diskussionen, vielen Unstimmigkeiten und Anfeindungen zwischen den Verantwortlichen und den Mitgliedern der Bürgerinitiative Eichwald, die die Therme verhindern wollten, gab es jetzt ein überraschend deutliches Votum pro Therme beim Bürgerentscheid.

Die Lindauer hatten am Sonntag die Möglichkeit, für oder gegen das 40 Millionen Euro teure Projekt zu stimmen, dass vom Überlinger Investor Andreas Schauer und Team realisiert werden soll. Der zeigte sich am Sonntag im Lindauer Rathaus sichtlich erleichtert. "Ich bin aber doch überrascht, mit welcher großen Deutlichkeit für die Therme gestimmt wurde. Enttäuschung herrschte dagegen bei den Mitgliedern der Bürgerinitiative. "Wir akzeptieren das Ergebnis, waren aber doch erstaunt, dass gerade von den Thermen-Gegnern nicht mehr zur Wahl gegangen sind", stellte Lindaus Ex-Oberbürgermeister und Thermen-Gegner Jürgen Müller fest.

Allerdings hatten etliche Stimmberechtigte wohl Probleme, die richtige Anzahl an Kreuzen auf dem Stimmzettel zu machen denn: Beim Bürgerentscheid 1 "Für den Erhalt des Strandbades Eichwald" waren 911 Stimmen ungültig, beim Bürgerentscheid 2 "Therme Lindau" 536. Nach Angaben der Stadt Lindau bedeutete dies aber im überwiegenden Fall nicht eine gänzliche Ungültigkeit des Stimmzettels, sondern nur, dass eine Stimme nicht gezählt werden konnte. "Wir können daher jetzt auch nicht sagen, wie viele Stimmzettel komplett ungültig sind", erklärte eine Sprecherin der Stadt.

Wann die Arbeiten im Strandbad Eichwald fortgesetzt werden können, steht nach Aussagen von Investor Andreas Schauer derzeit noch nicht fest. "Eigentlich wollten wir ja schon im Frühsommer mit dem Abriss beginnen und im Herbst mit dem Neubau loslegen. Das verschiebt sich durch das Bürgerbegehren nun alles." Die Verfügbarkeit der Planungsbüros und Baufirmen müsse erst einmal geprüft werden. "Ich kann also Stand heute nicht sagen, wann wir mit dem Bau der Therme beginnen können", sagte Andreas Schauer. Sicher ist aber schon jetzt, das die Stadt Lindau weiterhin das sogenannte Sport- und Familienbad betreiben wird und dafür 12,5 Millionen Euro zahlt. Abgerissen wird auch das Hallenbad Limare, sobald die Therme eröffnet ist. Was mit dem Gelände passiert, das der Stadt Lindau gehört ist derzeit noch nicht geklärt.

Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare