Bürgerentscheid am Sonntag: Bekommt Lindau die Therme?
Blick in den Saunabereich der geplanten Therme-Lindau
Blick in den Saunabereich der geplanten Therme-Lindau von innen (oben) und von außen (links), auf der rechten Seite schließt sich das Sport- und Familienbad an. | Bild: Schauer & Co. GmbH
Lindau
22.07.2017 12:45
Am Sonntag findet der Bürgerentscheid zu den Plänen zur Lindauer Therme statt. Der Überlinger Investor setzt auf Bad und Saunen.

Was anfänglich nach einer klaren Entscheidung aussah, hat sich inzwischen zu einem beinahe grotesk anmutenden Streit zwischen den Verantwortlichen der Stadt Lindau und den Mitgliedern der Bürgerinitiative Eichwald entwickelt, bei dem beide Seiten auch schon vor das zuständige Verwaltungsgericht in Augsburg gezogen sind. Nachdem der Lindauer Stadtrat mit einer deutlichen Zweidrittel-Mehrheit für den Bau der Therme und den Umbau des Sport- und Familienbades auf dem Gelände des jetzigen Strandbades Eichwald gestimmt hatte, sah es zuerst ganz danach aus, als könne der Überlinger Investor wie geplant im Herbst 2017 mit dem Bau des Bades beginnen.

Da alles in trockenen Tüchern schien, wurden in dem alten und defizitären Freibad die Becken für die Badesaison 2017 gar nicht mehr mit Wasser befüllt, der Abbau der technischen Anlagen hatte begonnen. Die Verträge mit Investor Schauer waren seit April 2017 unterzeichnet, alle notwendigen Genehmigungen eingeholt, gesetzlich vorgeschriebene Ausgleichsflächen ausgewiesen und auch das Parkplatzproblem schien gelöst. Da tauchte plötzlich die Bürgerinitiative Eichwald auf, die sich für den Erhalt und die Sanierung des bestehenden Bades starkmacht. Neben dem Strandbad Eichwald gibt es in Lindau noch das ebenfalls in die Jahre gekommene Hallenbad „Limare“. Nach Angaben der Stadt sind in beiden Bädern die Besucherzahlen rückläufig und die fälligen Sanierungsarbeiten würden der Stadt jährlich 2,1 Millionen Euro Verlust bescheren. In das neue Sport- und Familienbad will Lindau 12,5 Millionen Euro investieren. Das Bad soll im Besitz der Stadt bleiben. Die private Thermengesellschaft um Investor Schauer wendet 27,5 Millionen Euro für den Thermenbau, die Saunen, die Außenanlage und den Parkplatz auf.

Die Mitglieder der Bürgerinitiative befürchten, dass durch den Bau der Therme samt Saunenlandschaft wesentlich mehr Flächen überbaut würden und kritisieren die Schaffung der Ausgleichsflächen auf dem Gelände des Eichwaldbades. Kritik hagelt es, dass Teile des Uferbereichs künftig den Saunagästen vorbehalten blieben. Die Mitglieder der BI wollen außerdem, dass es weiterhin ein 50-Meter-Becken mit acht Bahnen gibt, und es wird mit deutlich mehr Verkehr gerechnet. Nachdem die Thermengegner genügend Unterschriften für den Bürgerentscheid zuammenbringen konnten, setzte die Stadt dem ein Ratsbegehren entgegen. Die BI scheiterte schließlich mit zwei Eilanträgen am Verwaltungsgericht Augsburg, darunter gegen die begonnenen Abrissarbeiten im Eichwaldbad. Der Streit eskalierte weiter, als die Stadt dieser Tage eine Erlaubnis an die BI zurückzog, ihre Info-Veranstaltungen in einem städtischen Gebäude abzuhalten.

An diesem Sonntag können 20 000 Abstimmungsberechtigte entscheiden, ob sie für den Erhalt des Eichwaldbades oder für einen Thermenbau sind. Damit das notwendige Quorum für oder gegen die Therme zu Stande kommt, sind 20 Prozent, also ungefähr je 4000 Stimmen notwendig. Lindaus Oberbürgermeister Gerhard Ecker hofft: „Ich vertraue dem Urteilsvermögen der konstruktiven Mehrheit der Lindauer. Andernfalls hätten wir dann kein zukunftsfähiges Bäderkonzept. Das Ergebnis wäre klar: Es würde dann aus finanziellen Gründen auf ein Naturbad mit im besten Fall einem einfachen Hallenbad für den Schul- und Vereinsbetrieb hinauslaufen.“ 

Auch für den Überlinger Investor Andreas Schauer hätte ein Nein der Lindauer weitreichende Folgen: „Für die Stadt und uns würde das bedeuten, dass bereits investierte Millionenbeträge in die Planung futsch wären. Was mit den bereits geschlossenen Verträgen wird, müsste geprüft werden.“ Eine Entschädigung schließe er nicht aus.

Info zur Therme

Die Therme Lindau soll sich in vier Teile gliedern: Sport- und Familienbad, Strandbad Eichwald, Therme&Vitalbad und Saunalandschaft mit 13 verschiedenen Saunen. Eintrittspreise für die Therme ab 17,50 Euro. Für die Saunalandschaft ab 17,50 Euro. Liegeflächen: 18 000 Quadratmeter. (hog)

Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare