Jugendkulturfestival: 184 Acts zum 20. Geburstag
Neben Musik haben auch Tanz, Theater, Literatur und Sport ihren festen Platz beim JKF.
Neben Musik haben auch Tanz, Theater, Literatur und Sport ihren festen Platz beim JKF. | Bild: Brigitte Fässler
Basel
21.07.2017 15:07
Das zehnte Basler Jugendkulturfestival will zeigen, was es in der Stadt und um sie herum gibt. 60 000 Besucher werden erwartet

Basel (ama) Seinen 20. Geburtstag feiert das Basler Jugendkulturfestival (JKF) an den ersten zwei Septembertagen. 184 Acts mit 1436 Aktiven gehen dann an 13 verschiedenen Orten in der Innenstadt über die Bühne. Neben der größten Sparte Musik gibt es auch Tanz, Theater, Literatur, Sport und freie Projekte. Auf dem Programm, das ab sofort online einzusehen ist, finden sich auch Teilnehmer aus Freiburg, Lörrach, Bad Säckingen und Weil am Rhein. Gespielt wird bei durchgängig freiem Eintritt sowohl in Sälen als auch auf öffentlichen Plätzen.

Das 1997 aus der Taufe gehobene JKF wird seit 2003 biennal durchgeführt und erlebt in diesem Jahr seine zehnte Auflage. Es versteht sich inzwischen als eines der größten frei zugänglichen Festivals der Schweiz und lockt seit Jahren jeweils rund 60 000 Besucher an. 331 Bewerbungen sind in diesem Jahr eingegangen. Ausgewählt haben Jurys aus, wie es heißt, „jugendlichen und szenennahen Fachpersonen“. Der Vielfalt wird dabei ein besonders hoher Stellenwert eingeräumt und etwa in der Musik hofft JKF-Präsident Alain Schnetz „dass alle Musikrichtungen abgebildet werden, die wir in der Stadt derzeit haben.“ Der 26-jährige Student und Musiker steht dem JKF erst seit 2016 vor und ist Teil des Konzepts, das sichtlich nah dran sein will an seinem Publikum. Wert gelegt wird beim Festival unter anderem mit einer Solarbühne und einem speziellen Müllkonzept auch auf Nachhaltigkeit.

Der Verein Trendsport Basel baut einen Pumptrack auf, Slackliner sind mit von der Partie und die World’s Parkour Family zeigt an einem eigens aufgebauten Parkourpark, wie sich Grenzen überwinden lassen. Für Musik sorgen 67 Bands, darunter Otto Normal aus Freiburg und die noch jüngere Formation Sir Medes aus Basel und Weil am Rhein. Als Geburtstagsgäste werden auch die Baselbieter Gruppe Brandhärd erwartet, die zwar nicht mehr unbedingt zur Jugendkultur zählt, aber so alt ist, wie das Festival selbst, und der Basler Rapper Black Tiger, der schon bei der ersten Ausgabe 1997 dabei war. Weiterhin stehen auf dem Programm zwölf DJs, sieben Theatergruppen, 14 Autorinnen und Autoren und zehn freie Projekte, wie etwa Live-Graffiti mit dem Basler Atelier Wandart.

An zweiter Stelle folgt auf die Musik der Tanz, der mit 54 Formationen an den Start geht, darunter auch die beiden Lörracher Gruppen Team Y.E.S. und Stylez sowie T.C.O. aus Bad Säckingen, die sich alle dem HipHop zurechnen. Vertreten sind jedoch auch eine Vielzahl weiterer Genres von Jazz über Indie und Kurdischen Pop bis hin zu neuesten Trends, wie etwa dem Trap als jungem Rap-Subgenre.

Im zwischen Literaturhaus und Barfüsserkirche gelegenen Klosterhof finden die DJs ihren Ort, während im Foyer des Theaters Basel getanzt wird und auf der kleinen Bühne Schauspielgruppen auftreten. Gespielt wird auch im Safe des Unternehmens Mitte, während im Literaturhaus – was sonst? – der Text im Zentrum steht. In dieser Sparte freuen sich die Veranstalter besonders, jungen Autoren zwischen 17 und 18 Jahren eine Plattform bieten zu können. Eine Schreibwerkstatt gehört zu den Projekten, die schon angelaufen sind, um am Festival ihre Ergebnisse zu präsentieren.

Bewusst sollten freie Projekte, die sich keiner Sparte eindeutig zuordnen lassen, ebenso Raum bekommen wie spartenübergreifende. Deren Hauptort ist der Münsterplatz, auf dem auch eine Musikbühne stehen wird und der Trendsport zu seinem Recht kommt. Jugendkultur wird es auch in der Peterskirche beim Kollegienhaus der Universität geben, in der Offenen Kirche Elisabethen und schließlich im Bird’s Eye Jazzclub. Übersichtlich, gut strukturiert und aufs Publikum zugeschnitten ist der Online-Auftritt. Wer trotzdem noch einen Flyer braucht, kann ihn sich downloaden.

Jugendkulturfestival Basel: Freitag, 1. September 18 Uhr bis Samstag, 2. September 3 Uhr und Samstag, 2. September, 15 Uhr bis Sonntag, 3. September, 3 Uhr. Informationen im Internet: www.jkf.ch
Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare