Ja zu neuem Feuchtbiotop
Die Änderung des Bebauungsplans "Unter der Straße" in Wald wird erneut ausgelegt. Bild: Sandra Häusler
Die Änderung des Bebauungsplans "Unter der Straße" in Wald wird erneut ausgelegt. Bild: Sandra Häusler
Ein Feuchtbiotop mit 250 Quadratmetern entsteht als externe Ausgleichsmaßnahme auf dem Flurstück 119/1 an der Gabelung Ochsengasse/Stabhaltersplan/Uchtwaidweg. Bild: Sandra Häusler
Ein Feuchtbiotop mit 250 Quadratmetern entsteht als externe Ausgleichsmaßnahme auf dem Flurstück 119/1 an der Gabelung Ochsengasse/Stabhaltersplan/Uchtwaidweg. Bild: Sandra Häusler
Von der bestehenden Streuobstwiese werden sieben Bäume als Ausgleichsmaßnahme zugeordnet.
Von der bestehenden Streuobstwiese werden sieben Bäume als Ausgleichsmaßnahme zugeordnet.
Auf dem gemeindeeigenen Grundstück soll das Mehrgenerationenhaus mit Kinderhort und Seniorentagespflege in Wald entstehen. Das ist der Hauptgrund für die Änderung des Bebauungsplanes "Unter der Straße".
Auf dem gemeindeeigenen Grundstück soll das Mehrgenerationenhaus mit Kinderhort und Seniorentagespflege in Wald entstehen. Das ist der Hauptgrund für die Änderung des Bebauungsplanes "Unter der Straße".
Wald
09.08.2017 15:19
Der Bebauungsplan "Unter der Straße" in Wald wird erneut ausgelegt. Der neue Plan macht den Weg frei für das Mehrgenerationenhaus mit Kinderhort und Seniorentagespflege.

Wald – Die Änderung des Bebauungsplans "Unter der Straße" erfolgt im so genannten beschleunigten Verfahren. Die bestehende eingeschränkte Gewerbefläche soll teilweise als Mischgebiet ausgewiesen werden.

Mit der Änderung des Bebauungsplans sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Nachfrage von einheimischen Bauinteressenten geschaffen werden. Auf den Flächen sind sowohl eine Wohnnutzung als auch gewerbliche Vorhaben, die das Wohnen nicht wesentlich stören, zulässig. Eine solche Wohnnutzung findet bereits jetzt auf der eingeschränkten Gewerbefläche statt. Des Weiteren ist das geplante Mehrgenerationenhaus mit Kinderhort und Seniorentagespflege ein weiterer Grund für die Änderung.

Eine Kindertageseinrichtung ist laut Baunutzungsverordnung und den Festsetzungen des Bebauungsplans nicht grundsätzlich ausgeschlossen, Anlagen für soziale Zwecke können ausnahmsweise im Gewerbegebiet zugelassen werden. Die Seniorentagespflege ist jedoch aufgrund der überwiegenden Wohnnutzung mit dem Gewerbegebietscharakter nicht vereinbar.

Die Änderungen des Bebauungsplans wurden bereits zwei Mal ausgelegt. Diplom-Ingenieur (FH) Ingo Karcher vom Ingenieurbüro Karcher GmbH Bad Saulgau und Ehingen fasste die Anregungen und Stellungsnahmen der Fachbehörden, die Anregungen von Anliegern, die im Rahmen der ersten und zweiten Auslegung eingegangen sind, mit dem daraus folgenden Vorschlag zur Abwägung für den Gemeinderat zusammen.

"Das meiste hat sich im Bereich Ausgleich getan", unterstrich Karcher. Nicht alle Pflanzgebote waren laut dem ursprünglichen Bebauungsplan umgesetzt worden und können aufgrund von bestehenden Anlagen und Versiegelungen innerhalb des Bereichs nicht mehr vollständig umgesetzt werden. Dies führte zu einem Defizit bei den Ausgleichsmaßnahmen, der im neuen Entwurf durch drei externe Maßnahmen gedeckt wird.

Im nördlichen Bereich ist im geänderten Bebauungsplan nun kein Pflanzstreifen mehr vorgesehen. Der östlich gelegene keltische Baumkreis ist in die Ausgleichsberechnungen eingeflossen. Ein verdolter Bach auf dem Flurstück 119/1 wird geöffnet und ein neues Bachgerinne mit einer Flachwassermulde angelegt. Mit der Flachwassermulde zusammen entsteht dadurch ein 250 Quadratmeter großes Feuchtbiotop. Aus dem Ökokonto der Gemeinde Wald wird von einer bestehenden Streuobstwiese anteilig der Ausgleich eingebracht. Von 30 Streuobstbäumen werden sieben Bäume als Ausgleich zugeordnet.

Der Gemeinderat beschloss nach wenigen Verständnisfragen einstimmig, den Plan als geänderten Entwurf erneut auszulegen. Die Träger öffentlicher Belange und die Bürger haben somit die Möglichkeit, ein weiteres Mal ihre Stellungnahmen abzugeben.

Bebauungsplan

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplans umfasst eine Fläche von 3,65 Hektar. Der Geltungsbereich wird in ein uneingeschränktes Gewerbegebiet, ein eingeschränktes Gewerbegebiet und ein Mischgebiet aufgegliedert. Angrenzend an die bestehende Wohnbebauung im Süden sind ein eingeschränktes Gewerbegebiet und ein Mischgebiet ausgewiesen. Hauptgrund für Änderung des Bebauungsplans "Unter der Straße" ist das geplante Mehrgenerationenhaus mit Kinderhort und Seniorentagespflege.

Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare