Erzieherin Angela Hamberger verabschiedet sich nach mehr als 40 Jahren
Ina Brehm (links) und Manuela Unger (rechts) verabschiedeten Angela Hamberger (Mitte) offiziell aus der "Arche Noah". Bilder: Gerd Feuerstein
Ina Brehm (links) und Manuela Unger (rechts) verabschiedeten Angela Hamberger (Mitte) offiziell aus der "Arche Noah". Bilder: Gerd Feuerstein
Auch die Mammis ließen es sich nicht nehmen, Angela Hamberger (mit Blumenstrauß) mit tollen Erinnerungen an ihre Kinder gebührend zu verabschieden.
Auch die Mammis ließen es sich nicht nehmen, Angela Hamberger (mit Blumenstrauß) mit tollen Erinnerungen an ihre Kinder gebührend zu verabschieden.
Stetten am kalten Markt
11.08.2017 17:26
Angela Hamberger war seit 1976 Erzieherin im Kindergarten "Arche Noah" in Stetten a.k.M., jetzt geht sie in den Ruhestand. Zum Abschied gab es einen Rückblick auf ihre Antrittszeit – zuvor hatten noch Ordensschwestern den Kindergarten geleitet.

Nach mehr als 40 Jahren ist Angela Hamberger im katholischen Kindergarten "Arche Noah" in den Ruhestand verabschiedet worden. Die engagierte Erzieherin kam Mitte 1976 auf den Heuberg. "Dass es mal mehr als vier Jahrzehnte werden, war damals natürlich nicht abzusehen", sagte sie schmunzelnd bei ihrer offiziellen Verabschiedung.

Dabei nutzen sowohl die derzeitige Leiterin der Kindertageseinrichtung, Manuela Unger, als auch Ina Brehm von der Kindergartengeschäftsführung der Verrechnungsstelle für katholische Kirchengemeinden in Sigmaringen die Gelegenheit, um die Verdienste von Angela Hamberger zu würdigen und deren verschiedene Stationen in der "Arche Noah" Revue passieren zu lassen. Vom damaligen Pfarrer Lothar Wiest auf den Heuberg gelockt, habe die staatlich anerkannte Erzieherin unmittelbar mit ihrem Dienstantritt die Leitung des viergruppigen Kindergartens übernommen. "Davor wurde der Kindergarten noch von Ordensschwestern geleitet", erinnerte Ina Brehm. Aus den Unterlagen sei zu entnehmen, dass Hamberger seinerzeit einen völligen Neubeginn hingelegt habe und den Kindergarten mit viel Engagement, Energie, Umsicht und Kreativität geleitet habe.

Aber nicht nur dienstlich sei es für Hamberger auf dem Heuberg rund gelaufen. Auch privat habe sie in Stetten am kalten Markt ihr Glück gefunden und habe nach ihrer Heirat 1982 und der Geburt ihrer ersten Tochter im Mai 1985 die Leitung des Kindergartens in andere Hände übergeben. Bereits ab Dezember 1985 habe Hamberger ihre Tätigkeit im Kindergarten in Teilzeit wieder aufgenommen. Der Geburt der zweiten Tochter folgte eine einjährige Elternzeit, bevor sie im März 1993 in den Kindergarten zurück gekehrt sei. "Ihre Liebe zu Beruf kam stets in ihrem einfühlsamen Umgang mit den Kindern immer zum Ausdruck", sagte Ina Brehm und attestierte Hamberger, immer wieder neue Ideen eingebracht zu haben. Nicht zuletzt sei auf ihre Initiative hin der jährliche Gottesdienst und der große Umzug zum St. Martinsfest entstanden.

Die aktuelle Kindergartenleiterin Manuela Unger ergänzte, dass Hamberger auch die Arbeit und der intensive Kontakt mit den Eltern sehr am Herzen gelegen sei. Speziell da habe sich in den letzten Jahren sehr vieles getan: "Unsere Zusammenarbeit war von großer Loyalität und regem Austausch geprägt", fasste Unger zusammen und dankte der scheidenden Erzieherin nicht nur im Namen des gesamten Teams, sondern auch von Seiten der politischen und der katholischen Pfarrgemeinde. "Natürlich werden wir uns im Kollegenkreis noch gebührend voneinander verabschieden", kündigte Unger noch eine private Feier an. Für Hamberger völlig überraschend kamen dann auch noch zahlreiche Muttis mit ihren Kindern vorbei, um der beliebten Erzieherin zu danken und mit persönlichen Präsenten Lebewohl zu sagen. So übergab jedes Kind seine eigene kleine Sonne an Angela Hamberger, der ihr Abschied vom gewohnten Umfeld "so natürlich noch viel schwerer" fiel, wie sie sagte.

Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare