Bewaffneter Mann überfällt Bank - Mutmaßlicher Täter nach Festnahme in Klinik
Polizisten sicherten den Tatort eines Banküberfalls in Waldshut.
Polizisten sicherten den Tatort eines Banküberfalls in Waldshut. | Bild: Coordes
Überfall auf die Postbank im Wallgraben in Waldshut. Die Straße war im Bereich des Tatorts gesperrt.
Überfall auf die Postbank im Wallgraben in Waldshut. Die Straße war im Bereich des Tatorts gesperrt. | Bild: Dana Coordes
Abgeriegelt war wegen des Banküberfalls vom Freitagmittag die Waldshuter Straße im Wallgraben.
Abgeriegelt war wegen des Banküberfalls vom Freitagmittag die Waldshuter Straße im Wallgraben. | Bild: Dana Coordes
SEK-Beamte auf dem Viehmarktplatz.
SEK-Beamte auf dem Viehmarktplatz. | Bild: Oldenburg
Der Tatort wurde von der Polizei abgesperrt.
Der Tatort wurde von der Polizei abgesperrt. | Bild: Coordes
Waldshut
21.04.2017 15:02
In der Waldshuter Innenstadt ist es am Freitagmittag zu einem Überfall auf die Postbank gekommen. Einsatzkräfte konnten den mutmaßlichen Täter schließlich festnehmen. Der Mann wird gegenwärtig aufgrund einer Schussverletzung in einem Krankenhaus behandelt. Aktuell ist nur noch der Tatort selbst abgesperrt.

Aufatmen in Waldshut: Nach einem Banküberfall in der Innenstadt am Freitagmittag wurde der Täter inzwischen festgenommen. Zwei Angestellte der Postbank konnten einen Nebenraum unbeschadet verlassen.

Laut Polizeiangaben hat ein 57 Jahre alter Mann die Bankfiliale am Freitag gegen 12 Uhr betreten. Er sei bewaffnet gewesen und habe die Angestellten bedroht. Eine der Angestellten habe ihm daraufhin einen fünfstelligen Bargeldbetrag ausgehändigt. Die Frau konnte anschließend aus der Bank flüchten. Zwei weiteren Angestellten gelang es, in einen Nebenraum zu flüchten. Laut Polizei ist der mutmaßliche Täter ein 57-jähriger Mann deutscher Staatsangehörigkeit aus Waldshut-Tiengen, der bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten ist.




» alle Bilder ansehen


Die Polizei drang gegen 14.30 Uhr mit Spezialeinsatzkräften in die Bank ein und konnte den Mann festnehmen. 

So schilderte Polizeisprecher Walter Roth dem SÜDKURIER, was geschehen ist: 
Zuvor soll die Polizei telefonischen Kontakt zu dem 57-Jährigen gehabt haben. Dieser war durch einen Schusswechsel mit der Polizei schwer verletzt worden, sagte Polizeisprecher Walter Roth. Nach der Festnahme sei er medizinisch versorgt worden und soll dann schnellstmöglich befragt werden. Die Spurensicherung dauert aktuell noch an. Sowohl die Angestellten als auch die eingesetzten Polizeibeamten werden gegenwärtig nachbetreut. Das Kriminalkommissariat Waldshut übernimmt die weiteren Ermittlungen zur Aufklärung des konkreten Tatgeschehens.

Das Gebäude war nach dem Überfall umstellt und die Umgebung großräumig abgesperrt worden. Sechs Streifenwagen sowie mehrere zivile Polizeiautos standen zunächst vor dem Gebäude. Hinter den Einsatzfahrzeugen gingen Beamte beim Einsatz in Deckung.

Eine Nachbarin berichtete, dass sie gegen 12.20 Uhr Schüsse gehört habe. Nach Informationen von SÜDKURIER Online durften sich Angestellte eines Büros, das sich über dem Tatort befindet, gemäß Anordnung der Polizei die Räume nicht verlassen und mussten sich von den Fenstern fernhalten.

Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Geschehen. Wegen der Straßensperrungen ist es zu umfangreichen Staus im Bereich der Ortsdurchfahrt Waldshut gekommen. 

Zahlreiche Polizeibeamte waren im Einsatz.
Zahlreiche Polizeibeamte waren im Einsatz. Bild: Kamera24

 


Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare