Ferienfreizeit des Familienzentrums: Kinder lassen in Lauchringen die Südsee entstehen
99&nbsp;Kinder und gut 30&nbsp;Betreuer, Helfer und Helfershelfer verbringen zurzeit ihre Ferienfreizeit mit dem gemeinsamen Hüttenbau. Vor der Schule am Hochrhein werden Bretter gesägt, Nägel gehämmert und Fische kreiert. <sup></sup>Bilder: Peter Rosa
99 Kinder und gut 30 Betreuer, Helfer und Helfershelfer verbringen zurzeit ihre Ferienfreizeit mit dem gemeinsamen Hüttenbau. Vor der Schule am Hochrhein werden Bretter gesägt, Nägel gehämmert und Fische kreiert. Bilder: Peter Rosa
Teamwork ist alles: Silas Berger aus Waldshut sägt, während Betreuer Samuel Fischer aus Lauchringen stabilisiert.
Teamwork ist alles: Silas Berger aus Waldshut sägt, während Betreuer Samuel Fischer aus Lauchringen stabilisiert.
Die Kinder konnten während der Ferienfreizeit ausgiebig den Umgang mit Werkzeug üben und auch ganz eigene kreative Werkstücke gestalten. Im Vordergrund von links: Josefine Kinzel aus Lauchringen, Emma Krüger aus Lauchringen und Kira Reckermann aus Kadelburg. Im Hintergrund: Jakob Kinzel aus Lauchringen, Till Kortmann aus Klettgau. Bild: Peter Rosa
Die Kinder konnten während der Ferienfreizeit ausgiebig den Umgang mit Werkzeug üben und auch ganz eigene kreative Werkstücke gestalten. Im Vordergrund von links: Josefine Kinzel aus Lauchringen, Emma Krüger aus Lauchringen und Kira Reckermann aus Kadelburg. Im Hintergrund: Jakob Kinzel aus Lauchringen, Till Kortmann aus Klettgau. Bild: Peter Rosa
Die Feuerstellen sind ein wichtiger und interessanter Treffpunkt zum Verweilen und Stockbrot backen. Bild: Peter Rosa
Die Feuerstellen sind ein wichtiger und interessanter Treffpunkt zum Verweilen und Stockbrot backen. Bild: Peter Rosa
Die Integrationsgruppe von Christine Chrystof (rechts) hat sich bei der Ferienfreizeit ebenfalls prächtig amüsiert und eifrig mitgebaut. Bild: Peter Rosa
Die Integrationsgruppe von Christine Chrystof (rechts) hat sich bei der Ferienfreizeit ebenfalls prächtig amüsiert und eifrig mitgebaut. Bild: Peter Rosa
Lauchringen
11.08.2017 19:14
Das Familienzentrum Hochrhein bietet bei seiner Ferienfreizeit viel Spaß in der Natur. 99 Kinder und 30 Betreuer bauen drei Wochen Hütten und Schiffe und bringen so die Südsee nach Lauchringen.

Lauchringen – 99 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren genießen zurzeit ihre Ferien beim Feuermachen und Hüttenbauen. Im Rahmen der Ferienfreizeit des Familienzentrums Hochrhein sägen, hämmern und schrauben sie an ihren selbstgebauten Hütten. Das diesjährige Motto lautet „Südsee“ und es entstehen Strandbars, Piratenschiffe und Strandhütten. Gut 30 Betreuer, Helfer und Helfershelfer sorgen während drei Wochen für Betreuung und Unterhaltung. Viele von ihnen haben als Kinder selbst an der seit 2008 jährlich stattfindenden Ferienfreizeit teilgenommen und engagieren sich nun für die Jüngeren.

Der Tag beginnt stets mit dem Tanz einer gemeinsamen Choreografie. Danach geht es an die Arbeit. Die ausgewiesenen Feuerstellen werden entzündet und den Tag über mit Brennstoff versorgt. Natürlich darf da auch das gegrillte Stockbrot nicht fehlen. Die andere Hälfte des Holzes wird für den Bau der Hütten und Sitzmöglichkeiten sowie zur Erledigung der Wochenaufgabe verwendet. Ganze zwei Lastzüge davon hat der Bauhof Lauchringen herbeigeschafft. In dieser Woche entwarfen die Kinder Fische, sägten sie aus und verzierten sie. Diese werden später die Umzäunung des neuen Abenteuerlandes in der Nähe des Lauchringer Schwimmbads schmücken. Da es noch nicht fertig ist, befindet sich das rege Treiben dieses Jahr im Bereich der Schule am Hochrhein. Das Besondere: Auch die Integrationsgruppe von Christine Chrystof ist mit mehreren behinderten Kindern bei der Feizeit mit von der Partie.

Die Idee zur Ferienfreizeit in der Natur stammt von Ulla Hahn, der Leiterin des Familienzentrums Hochrhein. „Das ging aus meinen eigenen Kindheitserinnerungen in der Natur hervor, ich wollte meinen fünf, aber auch allen anderen Kindern hier, ähnliche Erfahrungen ermöglichen“, so Hahn. Aus der Idee entstanden ist, gemeinsam mit der Gemeinde Lauchringen, das Abenteuerland, dessen Neubau gerade im Gange ist. Die Ferienfreizeit ist mittlerweile bei Kindern aus dem gesamten Landkreis beliebt. „Wo sonst haben Kinder heute noch die Möglichkeit, Hütten zu bauen und Feuer zu machen“, fragt auch Andreas Schumpp, Leiter der Schulkinderbetreuung im FAZ. Besonders dankbar ist man der Gemeinde für die Zurverfügungstellung des Platzes und den Mitarbeitern des Bauhofs, die das Holz herbeischaffen und das Lager nach drei Wochen wieder aufräumen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare