Markdorfer Nachwuchssportler üben am Netz
Leonard Korte, Felix Burger und Andreas Rockstroh trainieren den talentierten Nachwuchs im Kindertennisland. Bild: Stefanie Nosswitz
Leonard Korte, Felix Burger und Andreas Rockstroh trainieren den talentierten Nachwuchs im Kindertennisland. Bild: Stefanie Nosswitz | Bild: Nosswitz, Stefanie
Markdorf
11.08.2017 17:30
Insgesamt 80 Kinder nehmen in den ersten drei Ferienwochen am Kindertennisland der "Head Tennisacademy" teil.

Es ist ein Erfolgsdauerbrenner: Das Kindertennisland der Markdorfer "Head Tennisacademy" in den Sommerferien. "Genau 80 Kinder im Alter von vier bis 13 Jahren sind bei uns in den drei Wochen in der Tennishalle“, berichtet Jens Goldmann, der seit 22 Jahren das Ferienangebot für den Sportnachwuchs gemeinsam mit Andreas Rockstroh organisiert und ausrichtet. Sechs Trainer kümmern sich um die kleinen Teilnehmer: Drei von ihnen sind auf den Plätzen für den tennistechnischen Bereich zuständig, die anderen kümmern sich im Freien um das Koordinationstraining und Spiele.

Der elfjährige Patrick ist bereits zum dritten Mal dabei. "Es macht einfach Spaß und die Trainer sind super nett". Dieses Kompliment freut Felix Burger und Leonard Korte. Die meisten Kinder spielen in Vereinen und nutzen die Ferien, um weiter fleißig zu trainieren. Rund 30 Kinder stehen pro Woche auf den Platz, täglich von 9 Uhr bis 16 Uhr. Am Freitag stand zum Abschluss ein Programm an, dass sich die kleinen Sportler selbst aussuchen durften. Während die einen fleißig Bälle über das Netz schlagen, schauen die anderen einen Film an. "Die Tage sind ja auch nicht gerade unanstrengend", bilanziert Jens Goldmann. Es wird aber nicht nur Tennis gespielt, auch Badminton und Tischtennis gehören zum Angebot. "Uns ist die Förderung der Auge-Hand-Koordination sehr wichtig", erklärt Goldmann.

Sehr beliebt bei den Kindern ist das sogenannte „Bob-Spiel“, bei dem die Spieler in Teams gegeneinander antreten und versuchen, so wenig wie möglich ins Netz zu spielen. Die Spieler, die einen Fehler machen, müssen sich in einer Reihe auf die T-Linie des Feldes setzten und den „Bob“ bilden. "Das ist eigentlich ganz lustig", sagt der zehnjährige Felix. Der elfjährige Luke findet es gut, dass alle zusammen spielen und sich gut verstehen.

In der sechsten Ferienwoche findet das Tenniscamp für die 14- bis 18-Jährigen statt. Dieses ist bereits ausgebaut. Für das Kindertennisland in der kommenden Woche sind noch Plätze frei. Eine kurzfristige Anmeldung ist möglich bei Trainer Andreas Rockstroh, Telefon 0172/6735347.

Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare