Häfler Kunstradfahrerin Ceyda Altug träumt von Olympia
Bald muss wohl ein zweites Regal her: Ceyda Altug zeigt stolz ihre Pokale. <em>Bild: Mona Lippisch </em>
Bald muss wohl ein zweites Regal her: Ceyda Altug zeigt stolz ihre Pokale. Bild: Mona Lippisch | Bild: Mona Lippisch
Bei der Württembergischen Meisterschaft im vergangenen Jahr wurde Ceyda Altug zum dritten Mal Meisterin. <em>Bild: Savas Altug</em>
Bei der Württembergischen Meisterschaft im vergangenen Jahr wurde Ceyda Altug zum dritten Mal Meisterin. Bild: Savas Altug
Friedrichshafen
14.04.2017 18:58
Nach ihrem Auftritt vor der "Supertalent"-Jury ist die zwölfjährige Ceyda Altug aus Friedrichshafen bald erneut im Fernsehen zu sehen. Der jungen Kunstradfahrerin geht es vor allem darum, ihren Sport bekannter zu machen.

Leicht war der Start nicht. Als Ceyda Altug im Alter von fünf Jahren das erste Mal auf dem Kunstrad saß, war sie eigentlich noch zu klein dafür. Sie kam mit ihren Füßen nicht an die Pedale. Dabei wollte sie lernen, einen Handstand auf dem Lenker zu machen und Pirouetten auf dem Hinterrad zu drehen. Ein anderes Hobby kam für die junge Häflerin damals nicht infrage, nachdem sie mit dem Turnen aufgehört hatte. Ein wenig ist auch Ceydas Mutter Grund für die Verbundenheit zu dem besonderen Sport. Stefanie Altug war in ihrer Jugend ebenfalls aktive Kunstradfahrerin.

Mit sechs Jahren war Ceyda dann endlich groß genug und startete direkt durch. Seit ihrem siebten Lebensjahr nimmt sie regelmäßig an Wettkämpfen teil. "Ich trainiere drei Mal in der Woche. Saison ist für mich immer von Januar bis Juni. Da gibt es dann etwa sechs Turniere", beschreibt die Zwölfjährige. Wegen ihres zeitintensiven Hobbys hat Ceyda häufig nur wenig Zeit für anderes. "Ich möchte meinen Freunden danken, dass sie immer so viel Verständnis für mich haben", sagt die junge Sportlerin. In diesem Sommer steht die dritte Deutsche Meisterschaft für die Kunstradfahrerin an – vorausgesetzt, sie qualifiziert sich. Aber das sollte kein Problem sein. "Ceyda ist ehrgeizig und hat sich die letzten Male auch qualifiziert und war die jüngste Teilnehmerin", begründet ihre Mutter. Trotz ihres jungen Alters ist die Sechstklässlerin erstaunlich tough und selbstbewusst. "Ist das jetzt mein Interview oder eures?", richtet sich die Schülerin beispielsweise etwas empört an ihre Eltern, als diese ihr während des Gespräches mit dem SÜDKURIER das Wort nehmen.

Vielleicht liegt es neben Ceydas Talent im Kunstradfahren auch an ihrer zielstrebigen Art, dass sie im vergangenen Jahr bereits für zwei Fernsehsendungen gedreht hat. Darunter war das RTL-Castingformat "Das Supertalent" mit Dieter Bohlen in der Jury. "Es gab ein Casting in Friedrichshafen und mein Trainer wurde angeschrieben, ob er nicht eine talentierte Kunstradfahrerin kennt", erzählt die Schülerin. So kam es, dass die Häflerin – nach dem Casting – in Bremen vor der Supertalent-Jury auftrat. "Obwohl ich drei Jas bekommen habe, bin ich nicht weitergekommen. Es wurden nicht so viele genommen", blickt die Zwölfjährige zurück. Die Teilnahme an der Fernsehsendung hat ihr "auf jeden Fall gefallen". Auch in Thomas Gottschalks neuem Format "Little Big Stars" zeigt Ceyda, was sie alles kann. In der Show auf SAT.1 stellt Gottschalk talentierte Kinder bis 14 Jahre vor. Dabei soll der Spaß im Vordergrund stehen, nicht der Wettkampf. "Es gibt keine Bewertung, keine Jury und keine Konkurrenz", erklärt Ceyda. Stattdessen unterhält sich Thomas Gottschalk mit den Talenten auf der Bühne: "Ein bisschen Smalltalk", beschreibt die Kunstradfahrerin. Wann sie im Fernsehen zu sehen ist, weiß sie noch nicht. Auftakt der Sendung ist am Sonntag, 23. April um 20.15 Uhr.

Trubel, Stress und Öffentlichkeit nimmt Ceyda bei ihren Auftritten vor breitem Publikum nicht für sich persönlich in Anspruch. Die Schülerin hat ein Ziel: das Kunstradfahren möglichst vielen Menschen näher zu bringen. "Viele Leute kennen den Sport nicht und wenn er bekannter wird, dann gibt es Kunstradfahren vielleicht auch mal bei Olympia", hofft Ceyda.

Der Verein

Seit Ceyda mit dem Kunstradfahren begonnen hat, trainiert sie im Rad-, Roll- und Motorsportverein (RRMV) Friedrichshafen. Betreut wird die junge Sportlerin von Hermann Brugger. Im RRMV können Interessierte die Kunst des Einrad- oder Kunstradfahrens erlernen. Diese Saison trägt der Verein zwei Wettbewerbe aus: Die Bezirksmeisterschaft im Bereich "Schüler" am 30. April sowie das Finale des Baden-Württenberg-Cup am 28. Mai. (lip)

Informationen im Internet:www.rrmv.de
Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare