200 Jahre Fahrrad - Zahlen und Fakten zum Jubiläum des Drahtesels
ARCHIV - Fahrrad-Designer Dieter «Didi» Senft fährt am 24.02.2017 auf einem selbst gebauten Laufrad aus Holz (Bretter eines Lattenrostes) in Storkow (Brandenburg). Das Fahrrad wird in diesem Jahr 200. Karl Drais hat es erfunden, auch wenn es damals eine Laufmaschine war. Didi Senft will in den kommenden Tagen von Waldkatzenbach (Baden-Württemberg), hier lebte Karl Drais eine Zeit lang, mit einem selbst gebauten Laufrad nach Mannheim und weiter nach Straßburg in Frankreich und wieder zurück. So will der 65-jährige rund 600 Kilometer auf seinem Laufrad verbringen. Senft arbeitet seit Jahren an kuriosen Rädern und hat damit schon etliche Weltrekorde erzielt. Bekannt wurde Senft vor allem als «Tour-Teufel» bei der Tour de France. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Fahrrad-Designer Dieter «Didi» Senft auf einem selbst gebauten Laufrad aus Holz (Bretter eines Lattenrostes) in Storkow (Brandenburg). Das Fahrrad wird in diesem Jahr 200. Karl Drais hat es erfunden, auch wenn es damals eine Laufmaschine war. Der 65-jährige Didi Senft ist zu diesem Anlass von Waldkatzenbach (Baden-Württemberg), hier lebte Karl Drais eine Zeit lang, mit seinem selbst gebauten Laufrad nach Mannheim und weiter nach Straßburg in Frankreich getourt. Senft arbeitet seit Jahren an kuriosen Rädern und hat damit schon etliche Weltrekorde erzielt. | Bild: dpa
Ein aus Bambus gefertigtes Rennrad steht am 22.03.2017 in der Ausstellung "Das Fahrrad - 200 Jahre Handwerk auf Rädern" in der Galerie Handwerk in Koblenz (Rheinland-Pfalz) hinter dem Nachbau einer hölzernen Laufmaschine, mit der 1817 Karl Freiherr von Drais (1785-1851) das Zeitalter des Fahrrads eingeläutet hat. Zum 200. Geburtstag des Fahrrads öffnet an diesem Donnerstag (23. März) die Sonderausstellung ihre Tore, bis zum 7. April zeigt die Handwerkskammer rund 45 Vehikel auf 400 Quadratmetern. Foto: Thomas Frey/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Ein aus Bambus gefertigtes Rennrad der Ausstellung "Das Fahrrad - 200 Jahre Handwerk auf Rädern" in der Galerie Handwerk in Koblenz (Rheinland-Pfalz) hinter dem Nachbau einer hölzernen Laufmaschine, mit der 1817 Karl Freiherr von Drais (1785-1851) das Zeitalter des Fahrrads eingeläutet hat. | Bild: dpa
Baden-Württemberg
12.06.2017 22:15
Das Fahrrad feiert 2017 seinen 200. Geburtstag. Die Erfindung geht zurück auf Karl Drais, der am 12. Juni 1817 die erste Runde mit seiner später Draisine genannten Laufmaschine durch Mannheim fuhr. Wir haben einige Fakten rund ums Fahrrad in Baden-Württemberg für Sie zusammengestellt.
Aus Holz, 22 Kilogramm schwer und immerhin mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von bis zu 15 Stundenkilometern: Als Karl Drais (geboren am 29. April 1785) am 12. Juni 1817 - also vor 200 Jahren - durch Mannheim lief, haben seine Mitbürger wohl ziemlich gestaunt. Lief, weil es sich beim später Draisine genannten Ur-Fahrrad um eine Laufmaschine handelt, bei der man sich mit den Füßen vom Boden abstoßen musste. Pedale gab es erst deutlich später. Der gebürtige Karlsruher Drais gilt als Erfinder des Zweiradprinzips. Bisher kannte man nur Räder in einer Ache nebeneinander bei Kutschen und nicht hintereinander.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) ist vor dem Neuen Schloss in Stuttgart mit einer modernen Draisine unterwegs.
Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) ist vor dem Neuen Schloss in Stuttgart mit einer modernen Draisine unterwegs. Bild: dpa


Für seine erste, sieben Kilometer lange Fahrt von seinem Wohnhaus in den heutigen Mannheimer Stadtteil Rheinau hat Drais hin und zurück etwa eine Stunde benötigt. Drais wurde als überzeugter Demokrat in den Wirren der Badischen Revolution verfolgt, legte seine Adelstitel nieder - eigentlich war sein Name Karl Friedrich Christian Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn - und verstarb verarmt im Jahr 1851.

Seine Vorreiterrolle für den Siegeszug des Fahrrads bleibt allerdings unvergessen. Die wichtigsten Zahlen und Fakten zum Fahrrad in Baden-Württemberg in einer interaktiven Grafik.

Ihre Meinung ist uns wichtig
0 Kommentare